Zum Hauptinhalt springen 
Keine Angst, liebe Kinder, Onkel Donald ist nicht in der Nähe. Aus diesem Piephahn kommt nur Wasser (Bild: Myrabella, Lizenz: CC-BY SA 3.0)
Sonstige Bereiche | Elektromobilität

Was sonst noch geschah

Kurzschluss – Der Wochenrückblick

14.01.2017

Die schönsten Ereignisse der Woche – von Dobrindt, Schmuddelsex, beleidigten Journalisten, dem fiktiven Staat San Escobar, einer Nonsensklage und der Extrem-Akustik in der Elbphilharmonie.

Seiten
Kaum eröffnet, schon vernichtet. Nach der mehrstündigen Premierennacht am 12. Januar 2017 ist die Elbphilharmonie bei manchen Journalisten glatt durchgefallen. In der FAZ wirkt Eleonore Büning regelrecht schockiert:

"Dieser Saal klingt gnadenlos überakustisch […] Jedes noch so feine Geräusch tritt in diesem Raumkontinuum laut an die Rampe, lauter, als es eigentlich ist. Pech für die Musiker: Alle im Saal hören jeden Fehler, jeden Atmer, jedes Klappengeräusch, jeden sekundenkurz verrutschten Einsatz."

Auch das unvermeidliche "Flüstern, Schnaufen oder Schlimmeres" des Publikums werde überdeutlich verstärkt. Der Tagesspiegel berichtet, dass die Meinung der Premierengäste zur Akustik "je nach Sitzposition bis hin zu 'steril' oder gar 'unzumutbar'" gehe. Die Süddeutsche Zeitung wiederum kritisiert die Innenarchitektur:

"Den Besucher beschleicht das Gefühl, dass er kein Konzerthaus durchsteigt, sondern einen jener treppenverschachtelten Carceri, wie sie Piranesi erträumte. Die Orientierung geht in der Enge oft verloren […]"

Ganz oben auf den billigen Plätzen hört man angeblich am besten (Bild: Zumtobel, Michael Zapf)

Ein weniger feingeistiges Problem plagt Witold Waszczykowski. Der polnische Außenminister warb in New York für einen Sitz Polens im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen. Dabei habe er sich mit Vertretern von über 20 Staaten getroffen, "zum Beispiel mit Staaten wie Belize oder San Escobar." Pech für den Minister: San Escobar existiert nicht. Waszczykowski meinte den Inselstaat Saint Kitts und Nevis. Die Facebook-Community sieht das nicht so eng. Jemand richtete eine Gruppe für das fiktive Land San Escobar ein. Mehr als 100.000 Likes zeugen von der großen Beliebtheit der República Popular Democrática de San Escobar. Einen Wiki-Eintrag gibt es auch schon.

Das Wahrzeichen auf den Hügeln über der Hauptstadt 


Seiten

Autor
Name: Jürgen Winkler