Anzeige

Lichttechnik: Zumtobel beleuchtet die Elbphilharmonie
Ein Traum aus Licht

Am 11. Januar 2017 wird nach fast zehnjähriger Bauzeit die Elbphilharmonie in Hamburg eröffnet. Auf einen ehemaligen Speicher mit Backsteinfassade wurde ein zeltartiger Glasbau mit Konzertsälen, einem Hotel und Wohnungen gesetzt. Zumtobel realisierte verschiedene Beleuchtungslösungen innerhalb des Gebäudes.

Lichttechnik von Zumtobel in Hamburger Elbphilharmonie

Für die Elbphilharmonie entwickelte Zumtobel spezielle Beleuchtungslösungen (Bild: Zumtobel, Michael Zapf)

Handwerkskunst trifft moderne Technik

In enger Zusammenarbeit mit den Architekten Herzog & de Meuron, dem Lichtplanungsbüro Ulrike Brandi Licht in Hamburg und dem Glasgestalter Detlef Tanz aus Wegberg lieferte Zumtobel rund 1.200 mundgeblasene Glaskugelleuchten, die wie lichtgefüllte Wasserblasen aus der wellenförmigen Akustikdecke auftauchen – eine Hommage an die Elbe nebenan. Die Leuchtenkörper sind für den Betrachter unsichtbar in der Decke verbaut.

Die traditionelle Handwerkskunst in Kombination mit moderner LED-Technologie machte die Entwicklung dieser Lichtlösung zu einer besonderen Herausforderung.

Das Ergebnis ist eine Sonderleuchte, die mit einer Farbtemperatur von 2.700 K eine stimmungsvolle Lichtatmosphäre im Raum schafft. Die Kugelleuchten sind über eine DMX-Steuerung stufenlos dimmbar und HDTV-tauglich. Filmaufnahmen im Konzertsaal sind dadurch zu 100 Prozent flimmerfrei möglich. Ein Drittel der Leuchten ist außerdem in das Notlichtsystem eingebunden.

Spezielle Beleuchtung für die Aussichtsplattform

In der Plaza befinden sich weitere 870 maschinell aus Kunststoff gefertigte Kugelleuchten. Sie wurden rautenförmig gruppiert und dienen ebenfalls der Allgemeinbeleuchtung. Mit einer Farbtemperatur von 3.000 K spenden sie angenehmes warmweißes Licht. Auch diese LED-Leuchten lassen sich stufenlos über DALI dimmen und sind teilweise in die Notlichtanlage integriert.

  
Mundgeblasene Glaskugelleuchten im Konzertsaal und Sonderleuchten im Foyer (Bilder: Zumtobel, Michael Zapf)

Sonderleuchten für individuelle Effekte

Speziell für das Foyer und die Garderobe vor dem Konzertsaal entwickelte Zumtobel eine Sonderleuchte. Es handelt sich um eine Hybridleuchte mit handgefertigter Leuchtstoffröhre und einem RGB LED-Modul, die beide über eine DALI-Schnittstelle getrennt voneinander gesteuert werden können. Während die konventionelle Leuchtstoffröhre der Allgemeinbeleuchtung dient, ist über das RGB LED-Modul je nach Stimmung die gewünschte Farbe einstellbar. Damit lassen sich die 750 Leuchten je nach Veranstaltung individuell einstellen und zur emotionalen Effektbeleuchtung nutzen. Ein Teil der Leuchtstoffröhren ist ebenfalls als Notlicht nutzbar.

In diesem Video kann man per Drohnenflug die Räumlichkeiten virtuell besichtigen.
Quelle: Elbphilharmonie

 

 

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Doepke zeigt robusten Dämmerungsschalter mit integrierter Zeitschaltuhr. Insta Elektro präsentiert mit NoLimit 4033 ein LED-Lichtliniensystem.

Weiter lesen

Beleuchtungstechnik: EU setzt auf LED Im Lampendschungel der EU [Update]

Ende 2016 erweiterte die EU das Verkaufsverbot für Halogenlampen. Basis sind die Verordnungen 1194/2012 und 1428/2015 – doch im Dickicht der EU-Maßnahmen den Überblick zu behalten, fällt schwer. ep hat recherchiert, welche Richtlinien und...

Weiter lesen

170. Geburtstag von Thomas Alva Edison Genialer Zweitverwerter

„Ich bin ein Schwamm, denn ich sauge Ideen auf und mache sie nutzbar. Die meisten meiner Ideen gehören ursprünglich anderen Leuten, die sich halt nicht mehr die Mühe gemacht haben, sie weiterzuentwickeln.“ – Thomas Alva Edison

Weiter lesen

Eine neuartige, noch sparsamere LED-Straßenleuchte wurde am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entwickelt. Die industrielle Umsetzung hat bereits begonnen.

Weiter lesen

Beleuchtungstechnik: LED-Leuchten als Elektroschrott Täuschung der Verbraucher

LED-Leuchten gelten als umweltfreundliche Innovation im Bereich der Lichttechnik. Doch die Realität ist weniger erfreulich – bei Stichproben erwiesen sich viele Leuchten als potenzieller Elektroschrott.

Weiter lesen
Anzeige