Zum Hauptinhalt springen 
Symbolbild: stock.adobe.com / M. Schuppich
Energietechnik/-Anwendungen | Heizungs- und Wärmetechnik | Warmwasser | Fortbildung

+++ News +++ Energie sparen

Energiesparmythen auf der Spur – Teil 3

19.04.2023

Im 3. Teil der Serie erklären die Experten der Energieberatung der Verbraucherzentrale, mit welchen Maßnahmen tatsächlich Energie gespart werden kann und welche Ansätze nicht zum gewünschten Ziel führen.

Spart man Energie und Heizkosten, wenn man beim Verlassen der Wohnung das Thermostatventil auf Null oder Sternchen stellt? Existiert der Einspareffekt an Heizenergie beim stundenweisen Herunterdrehen der Heizung überhaupt? „Ja, der existiert sehr wohl“, sagt Martin Brandis, Experte der Energieberatung der Verbraucherzentrale. Denn: „Je länger niemand in der Wohnung ist, desto mehr Heizenergie kann eingespart werden. Wohn- und Schlafräume sollten allerdings nicht unter 16 Grad abkühlen. In Wohnungen mit schneller Abkühlung kann das Heizkörperthermostat auf Stufe 2 heruntergestellt werden, so wird die Wärmeabgabe nicht vollständig unterbrochen.“ In Eigenheimen können zusätzlich zur Nachtabsenkung weitere Zeiten an der Heizungsanlage eingestellt werden, in denen die Wärmezufuhr verringert wird. Bei regelmäßiger Abwesenheit ist das sinnvoll. Die Heizung sollte allerdings rechtzeitig vor der Heimkehr wieder in den normalen Heizbetrieb zurückkehren. Andernfalls ist das Haus beim Heimkommen vielleicht noch kühl. Normalerweise sind Heizkörper unterschiedlich für jeden Raum und dessen Wärmebedarf ausgelegt. So ist der Heizkörper im Wohnzimmer nicht dafür bemessen, angrenzende Räume wie Flur oder Küche mitzuheizen. Die Versuchung ist groß, auf die Wärmeleistung einzelner Heizkörper zu verzichten und die übrigen mitheizen zu lassen, um so Energie einzusparen. Martin Brandis betont: „Energie eingespart wird damit aber nur dann, wenn dadurch die angrenzenden Räume nicht voll geheizt werden, also kühler bleiben.“

Bei Fragen zum Heizen hilft die Energieberatung der Verbraucherzentrale

Aber: Sind die Temperaturunterschiede zwischen den Räumen innerhalb der Wohnung zu hoch, kann dies zum Problem werden. Denn die Luftfeuchtigkeit der wärmeren Räume kann in den kühleren Bereichen zu Schimmelbildung führen, wenn sie sich dort an kalten Außenflächen niederschlägt. Der Experte empfiehlt daher, Türen zwischen den Wohnräumen mit unterschiedlichen Temperaturen zu schließen. Damit wird vermieden, dass warme und feuchte Luft in die kühleren Räume gelangt. Wird bei voll aufgedrehter Heizung ein Raum schneller warm? Ein auf Stufe 3 gestelltes Thermostat heizt genauso schnell wie auf Stufe 5. Die Stufen auf der Skala des Thermostats geben keine Geschwindigkeit an, sondern stehen für eine Raumtemperatur, die mit dieser Stufe erreicht wird. So steht bei vielen Thermostaten die Stufe 3 für eine Raumtemperatur von 20 °C. Sobald die eingestellte Raumtemperatur erreicht ist, unterbricht das Ventil die Wärmezufuhr, und beginnt damit erst wieder, wenn die Raumtemperatur sinkt. Martin Brandis empfiehlt, Thermostate nicht höher als auf Stufe 3 zu stellen. Wer bei Auswahl der Stufe bedacht vorgeht, spart nicht nur Geld, sondern auch den zweiten Gang zur Heizung, um das Ventil wieder runterzudrehen.