Zum Hauptinhalt springen 
Bild: VZBV
Gebäudetechnik | Technische Gebäudeausrüstung | Heizungs- und Wärmetechnik

++ News +++ Tipps zum Heizen

Unabhängiger von fossilen Energien: Heizen optimieren (1)

03.06.2022

Es gibt eine Vielzahl von Maßnahmen um Energie im Haushalt einzusparen. Die höchsten Energieverbräuche und -kosten entstehen in privaten Haushalten beim Heizen. Rund 70 % der Endenergie wird zur Erwärmung des Wohnraums genutzt. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale fasst die wichtigsten Tipps zum Thema Heizen zusammen und ordnet sie in ihrer Effektivität ein.

1.  Sparen mit dem richtigen Dreh: Thermostatventil

Eine der wirksamsten Maßnahmen ist das Thermostatventil runterzudrehen: Die Thermostateinstellung bestimmt die Raumtemperatur. Die einzelnen Stufen stehen für folgende Raumtemperaturen:
 
•  5 = 28°C
•  4 = 24°C
•  3 = 20°C
•  2 = 16°C
•  1 = 12°C
•  * =    6°C („Frostwächter“)
•  0 =   AUS (nicht bei allen vorhanden) Was bringt Pulli tragen?
Liegt die Innentemperatur zum Beispiel bei 24 °C, während die Außentemperatur im Mittel der Heizsaison 5 °C beträgt, besteht eine Differenz von 19 K (Kelvin= Einheit von Temperaturdifferenzen).
Wird die Temperatur beispielsweise von 24 °C auf 20 °C gesenkt, sinkt der Verbrauch um 4/19, also etwa 20 %.

Risiken und Nebenwirkungen beim Dreh am Thermostatventil

Ein Nachteil ist die weniger kuschelige Raumtemperatur, und die Einsparung erfolgt lediglich im runtergeregelten Raum. Um wirklich den entsprechenden Anteil von der Jahresrechnung zu sparen, müssten alle beheizten Räume in der gesamten Heizsaison entsprechend weniger beheizt werden. Die Heizungsverluste, zum Beispiel durch den Schornstein, Kessel und durch Rohre im Unbeheizten, ändern sich aber kaum, wenn die Raumtemperaturen gesenkt werden. Deshalb fällt die Ersparnis etwas geringer aus. Bei hoher Raumluftfeuchte muss unbedingt gelüftet werden, damit kein Schimmel entsteht: Ein Hygrometer ist ratsam, um die Luftfeuchtigkeit kontrollieren zu können. Zudem sollten bei unterschiedlich beheizten Räumen die Innentüren geschlossen bleiben. Andernfalls heizt der Raum mit der höchsten Thermostateinstellung die restlichen Räume mit und der Einspareffekt wird sehr klein.

2.   Sparsame Heizungsregelung

Die Regelung am Heizkessel bietet einige Optionen, um den Verbrauch zu reduzieren:
 •    Die Heizzeiten knapper einstellen: So wird nur geheizt, wenn jemand zu Hause ist.
•    Um Heizenergie zu sparen, kann die Vorlauftemperatur der Heizung in der Nacht bzw. bei längerer Abwesenheit am Tag reduziert werden oder der Kessel ganz abgestellt werden.
•    Bei einer Niedrigtemperaturheizung (Wärmepumpe) sollte der Absenkbetrieb mit einem Energieberater besprochen werden.
•    Ein letzter Tipp: Heizgrenztemperatur senken. Sie bestimmt, ab welcher Außentemperatur die Heizung anspringt. 

Was bringt eine sparsame Heizungsregelung?

Die Spannbreite der Einsparung ist hier groß. Ist die Regelung der Heizung bereits optimiert, ist keine weitere Einsparung möglich. Die Erfahrungen aus über vierzig Jahren Energieberatung der Verbraucherzentrale und über einige Tausend Heizungsberatungen im Jahr zeigen, dass Heizungen nur selten optimiert sind. (Studie „Aktion Brennwert-Check“). Bei einer schlecht eingestellten Heizung in einem Haus mit verbesserungswürdiger Dämmung sind Einsparungen bis zu 15 % möglich.

Risiken und Nebenwirkungen der geänderten Heizungsregelung

Werden Heizzeiten knapper bemessen, geht der Komfort außerhalb dieser Zeiten zurück. Das heißt: Startet die Heizung laut Regelung um 17 Uhr, ist das Haus für Bewohner:innen, die um 16 Uhr nach Hause kommen, vielleicht noch kühl. Bei einer Nachtabschaltung in sehr schlecht gedämmten Gebäuden ist es außerhalb des Bettes kalt. Außerdem ist dort unbedingt darauf zu achten, dass keine Wasserleitungen in Außenwänden oder ungedämmten Abseiten einfrieren.