Zum Hauptinhalt springen 
Bild: alephnull / stock.adobe.com
Elektrotechnik | Elektrosicherheit | Schutzmaßnahmen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage

Zur Verwendung des Gleichzeitigkeitsfaktors

05.03.2024

Ist ein Gleichzeitigkeitsfaktor auch bei einem E-Herd anzusetzen, obwohl eine 100%ige Auslastung (vier Kochplatten und Backofen gleichzeitig) sehr unwahrscheinlich sind?

Seiten

Frage:
Die vom Leser damals in der Leseranfrage „Mehrere Küchengeräte an einem Herdanschluss“ in ep 07/20 [1] geschilderte Ausführung finde auch ich nicht fachgerecht. Allerdings drängt sich mir folgende Frage auf: Ich habe in einem üblichen Haushalt noch nie beobachtet, dass ein E-Herd mit 100 % Auslastung (vier Kochplatten und Backofen gleichzeitig) betrieben wird. Ist es hier zulässig, keinen Gleichzeitigkeitsfaktor anzusetzen?

Antwort:
Es wird sicher eher selten der Fall sein, dass die volle Anschlussleistung vom Anwender in Anspruch genommen wird, aber wer weiß es.

In der Anfrage [1] ging es ja nicht nur um den Herd, sondern um weitere Verbraucher am Herdstromkreis, sodass ich das Beispiel Herd als drastisches Beispiel angeführt hatte.

Zum Gleichzeitigkeitsfaktor gibt es im Abschnitt 311 von DIN VDE 0100-100 (VDE 0100-100) folgendes: „Für eine wirtschaftliche und zuverlässige Planung der Anlage innerhalb der Grenzwerte für die Erwärmung und des Spannungsfalls ist die Ermittlung des maximalen Leistungsbedarfs von grundlegender Bedeutung. Bei der Ermittlung des maximalen Leistungsbedarfs einer Anlage oder eines Anlagenteils darf der Gleichzeitigkeitsfaktor berücksichtigt werden.“

Fazit. Der Faktor ist nicht klassifiziert und gilt nicht für Endverbraucher.


Seiten