Zum Hauptinhalt springen 
Häufig wird in elektronischen Netzteilen der Schutzleiter des Eingangs mit einem Pol des SElV-Ausgangs verbunden – wo fließt nun der PE-Strom entlang?
Elektrosicherheit | Elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) | Inf.- und Kommunikationstechnik | Netzwerktechnik

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis

Messungen an mehreren Multifunktionsdruckern (3)

31.08.2023

Beim Betrieb von Multifunktionsdruckern interessieren – außer der Leistungsfähigkeit des Geräts – vor allem zwei Punkte: Der Energieverbrauch und das Verhalten im Netz, also Störungen, die möglicherweise von dem Gerät ausgehen, und die Empfindlichkeit des Geräts gegen Unregelmäßigkeiten im Stromnetz.

Seiten

Dem soll in dieser Beitragsreihe am Beispiel dreier Geräte-Generationen desselben Herstellers nachgegangen werden, wobei die Reihe mit diesem Teil endet.

Auch dieses Gerät weist im Wesentlichen die gleichen Leistungsmerkmale – wenn nicht sogar „Features“ – auf wie der Vorgänger. Auffällig ist die recht gute Zuverlässigkeit; der gefürchtete Papierstau tritt kaum auf – anders als man dies gewohnt ist. Der Kundendienst muss selten anrücken. Bemerkenswert ist auch die große Kapazität für Papier. Dies alles zusammen unterstreicht die Eignung für große Auflagen wie das weitgehend automatische Drucken von Seminar-Unterlagen.

Messung vom 13. 06. 2019 
am Bizhub C458

Die nachfolgenden Messungen fanden jedoch an einem anderen Aufstellort in einem anderen Büro statt, gespeist aus einem anderen Mittelspannungsnetz und einem anderen (größeren) Verteiltransformator (Einzelheiten leider nicht bekannt). In zwei Fällen wurde der „Hardware-Netzschalter“ versuchsweise (für die Messungen) betätigt (um 9:44 h und um 9:58 h).

Weitere Eigenschaften 
des gewählten Messgeräts

Was bei der PQ-Box nicht möglich ist, ist die Konfiguration über die Tastatur und den Bildschirm auf dem Gerät ohne einen angeschlossenen PC oder das Smartphone. Die Einstellungen sind zu komplex und die Optionen zu umfangreich. Wohl ließe sich die Box im Vorhinein programmieren und starten (oder eine zeitgesteuerte Aufnahme einstellen) und dann ohne PC am Einsatzort anschließen. Standard ist, dass die Box über den eingebauten Akkumulator (≈ 6 h lang) weiterläuft, während eine Aufzeichnung aktiviert ist. Läuft keine Aufzeichnung, stellt die PQ-Box nach etwa 10 s den Betrieb ein, wenn man das Steckernetzteil aus der Steckdose zieht.

Die Box lässt sich aber auch so einstellen, dass sie auf jeden Fall (nur für die Anzeige) weiterläuft. Dies muss nur jedes Mal vorher am Gerät selbst erfolgen, ehe man den Netzstecker zieht. Mittels eines Weitbereichs-Netzteils und eines speziellen Adapters ist neuerdings auch die Versorgung über die Messleitungen des Spannungspfads möglich! Zu beachten ist dabei jedoch, die Versorgungsspannung vor den Stromzangen bzw. Rogowski-Spulen abzugreifen, um den Eigenverbrauch des Messgerätes (≈ 5 W/15 VA) nicht mit zu messen. Je größer die Anschlussleistung der gemessenen Anlage, desto weniger relevant ist dieser geringfügige Einfluss. Im vorliegenden Fall jedoch wäre es (zu den Schwachlastzeiten) schon zu einer erheblichen Verfälschung der Ergebnisse gekommen.


Seiten