Zum Hauptinhalt springen 
Elektrosicherheit | Betriebsführung und -Ausstattung

ep-Spezial

Elektrosicherheit bei Unwettern

01.06.2016

Seit Monaten folgt ein Unwetter auf das nächste. Was tun, wenn die elektrischen Anlagen überflutet wurden? Wie kann man die Anlagen vorbeugend schützen? ep-Spezial klärt auf.

1. Schäden nach Überflutung Mit Jahrhundertfluten, extremen Sturzbächen und heftigem Starkregen muss man in Zukunft häufiger rechnen. Entsprechend steigt die Gefahr, dass Elektroanlagen durch diese Wetterphänomene beschädigt werden.  Die Gefahren für Elektroanlagen durch Starkregen und Überflutungen lassen sich in drei Schwerpunkte einordnen: 
  • Vorbeugende Maßnahmen gegen Überflutung
  • Instandsetzung und Wiederinbetriebnahme nach Überflutung
  • Weiterverwendung oder Ersatz von Betriebsmitteln
Im Fachartikel "Hochwassergeschädigte Anlagen" erfahren Sie detailliert, wie Sie flutgeschädigte Elektroanlagen wieder in Betrieb nehmen können.  2. Flutschäden vorbeugen Auch wenn die pure Wucht des Hochwasser kaum zu bändigen ist, muss man nicht hilflos zusehen, wie die Elektroanlage beschädigt wird.  In Teil 2 des Fachartikels "Hochwassergeschädigte Anlagen" erläutern unsere Experten, wie wichtige Anlagenteile – von der Trafostation des VNB bis zu den Zählerplätzen und Verteilungen – angeordnet werden können, um sie vor Hochwasser zu schützen. 3. Versicherung des Betriebsinventars Unternehmer können ihr Betriebsinventar mit der Betriebsinhalteversicherung gegen Einbruchdiebstahl, Schäden durch Leitungswasser, Sturm, Hagel oder Feuer versichern. Ob auch Regen- und Hochwasserschäden versichert werden können, muss man individuell bei seinem Versicherungsanbieter anfragen; hier gibt es keine bundesweit einheitlichen Regelungen.  Der Fachartikel "Feuer, Wasser, Sturm – wie Unternehmer ihr Betriebsinventar schützen können" gibt Ihnen einen kompakten Überblick über die Basisversicherung und zusätzliche Versicherungsbausteine für spezielle Schadensfälle.  4. Schadensprognose bis 2040 Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat gemeinsam mit führenden Klimaforschern eine Studie zu Wetterextremen in Deutschland erstellt. Die Ergebnisse zeigen, dass Wetterextreme häufiger und heftiger auftreten werden. Das hat entscheidenden Einfluss auf die Versicherung des eigenen Betriebes gegen Schäden durch Sturzfluten, Hochwasser, Schneedruck oder Starkregen.  Im Fachartikel "Wenn das Wetter verrückt spielt" zeigen wir Ihnen, in welchen Regionen Deutschlands mit einer Steigerung der Schäden zu rechnen ist und wie Sie sich dagegen versichern können.

Autor
Name: Jürgen Winkler