Zum Hauptinhalt springen 
Bild: Schneider Electric
Inf.- und Kommunikationstechnik | Telekommunikation | Maschinen- und Anlagentechnik | Personen und Firmen

Automatisierung

5G-gesteuerte Automatisierung für Hebetechnik

19.06.2023

Schneider Electric, Capgemini und Qualcomm haben in einer kooperativen Automatisierungsinitiative erfolgreich die praktische Anwendbarkeit des 5G-Mobilfunkstandards für industrielle Zwecke demonstriert.

Im französischen Grenoble hat Schneider Electric eine bestehende Krananwendung umgestaltet, um eine drahtlose, private 5G-Netzwerklösung für die Datenübertragung zu nutzen. Insbesondere in der industriellen Hebetechnik sind die charakteristischen Merkmale von 5G, wie hohe Zuverlässigkeit und geringe Latenzzeiten, von entscheidender Bedeutung. Bei diesen Anwendungen ist es neben Präzision und Zuverlässigkeit besonders wichtig, dass schnelle Reaktionszeiten und Datenübertragung möglich sind.

Häufig müssen verschiedene Systeme, wie Kameras, Sicherheitskomponenten und SPS-Steuerungen, miteinander blitzschnell kommunizieren. Durch den Einsatz eines 5G-Netzwerks entfällt die oft zeitaufwändige Verkabelung und ermöglicht eine reibungslose Umsetzung dieser einzigartigen Krananwendung. Somit kann die Lösung flexibel an verschiedene Anwendungsszenarien in der Industrie oder Logistik angepasst werden.

Der Mobilfunkstandard 5G, der seit 2019 verfügbar ist, bietet mit Datenraten von bis zu 20 Gbit/s und Latenzzeiten von unter einer Millisekunde optimale Voraussetzungen für den Einsatz in der industriellen Automatisierung. Dies wurde auch im gemeinsamen Projekt von Schneider Electric, Capgemini und Qualcomm eindrucksvoll bewiesen.

Praxistest bestanden

Im "Hoisting Lab" in Grenoble wurde eine Krananwendung automatisiert, wobei sämtliche Datenverbindungen über ein speziell entwickeltes End-to-End 5G-Privatnetzwerk realisiert wurden. Das Netzwerk verwendet das Athonet Kernnetzwerk sowie Airspan Small Cells und arbeitet im Frequenzbereich von 3,8 GHz. Die drahtlose Verbindung zu den Endgeräten und der Zugang zum Kernnetzwerk werden durch die Qualcomm FSM 100 5G RAN Plattform, ein Radio Access Network (RAN) von Qualcomm, hergestellt.

Capgemini spielte eine wesentliche Rolle bei der Integration der Qualcomm-Technologie in Schneider Electric. Von Anfang an war das französische Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen in das Design und die konkrete Umsetzung der maßgeschneiderten 5G-Lösung involviert. Darüber hinaus wurden gemeinsam neue Geschäftsmöglichkeiten erkundet, die sich durch die Nutzung der 5G-Technologie ergeben.

Krananwendungen, wie die entwickelte Lösung in Grenoble, sind von zentraler Bedeutung für eine Vielzahl industrieller Produktionsprozesse. Sie kommen in Branchen wie der Automobilindustrie, Luftfahrttechnik oder Stahlherstellung zum Einsatz. Darüber hinaus spielen sie eine wichtige Rolle in der Logistik an Häfen und Bahnhöfen beim Verladen von Gütern entlang der Lieferkette. Häufig müssen Krananwendungen widrige Umgebungsbedingungen bewältigen und Objekte über große Entfernungen transportieren. Lösungen, die auf 5G basieren, bieten hier enorme Vorteile, insbesondere in Bezug auf Skalierbarkeit.