Anzeige

Aus dem Facharchiv: Normen und Vorschriften
Informationstechnik – LWL - DIN VDE 0800-173-100 (VDE 0800-173-100) 2019-06

Diese neu erschienene Norm klassifiziert Lichtwellenleiter-Übertragungsstrecken in Kommunikationskabelanlagen nach DIN EN 50173-1 (VDE 0800-173-1).

(Bild: monsitj/stock.adobe.com)

 DIN VDE 0800-173-100 (VDE 0800-173-100) 2019-06

Informationstechnik – Anwendungsneutrale Kommunikationskabelanlagen – Teil 100: Klassifizierung von Lichtwellenleiter-Übertragungsstrecken

Die Norm dient dazu, für eine anwendungsneutrale Verkabelung eine breite Palette von Anwendungen zu ermöglichen. Weiter soll den Anwendern dieser Norm die Auswahl des Verkabelungssystems in Abhängigkeit von den beabsichtigten Anwendungen erleichtert und eine zukunftssichere Klassifizierung von LWL-Verkabelungen generiert werden, die als Grundlage für zukünftige Produktentwicklungen dienen kann. Auch Systemanforderungen an Gesamt-, Teil- oder erweiterte Systeme durch die Angabe von LWL-Klassen sind beschrieben.

Erläutert wird durch das Regelwerk die Klassifizierung von herstellerunabhängigen Lichtwellenleiter-Kommunikationskabelanlagen, die sich aus mehreren Komponenten zusammensetzen. Die Norm bezieht sich auf die IEC- und EN-Normen für Verkabelungskomponenten, z. B. Lichtwellenleiterkabel und Steckverbinder.

Weiter wird Bezug auf EN-Normen für die Installation und den Betrieb von anwendungsneutralen Verkabelungsanlagen sowie für die Prüfung der installierten Verkabelungsstrecken genommen. Anwendungen, die z. B. von den technischen Ausschüssen des Institute of Electrical and Electronics Engineers (IEEE) und der Fibre Channel Industry Association (FCIA) spezifiziert werden, fallen ebenfalls in den Anwendungsbereich.

Die durch diese Norm definierten Klassen beschreiben die Anforderungen an die Übertragungsstrecken und basieren auf einer maximal zulässigen Einfügedämpfung in dB für maximale Übertragungsstreckenlängen. Die Einfügedämpfung der Steckverbindungen wird mit einem Wert von jeweils 0,75 dB angenommen. Für Hochgeschwindigkeitsanwendungen (wie 40 Gigabit-Ethernet) ist eine maximale Gesamteinfügedämpfung aller optischen Steckverbindungen von 1,0 dB zulässig.

Die Bandbreite der Übertragungsstrecke wird implizit bestimmt durch das Bandbreiten-Längenprodukt der verwendeten Faser, wobei hier die kleinste verbaute Kategorie dominiert. Bei Fasern mit einem Dämpfungskoeffizienten deutlich kleiner als dem Grenzwert kann eine Bandbreitenbegrenzung erfolgen.

Dieser Artikel wurde unserem Facharchiv entnommen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Abgeschlossener elektrischer Betriebsraum

Wird ein für Schalt- und Verteilungsanlagen vorgesehener Raum nach Normen bzw. Vorschriften als abgeschlossener elektrischer Betriebsraum angesehen?

Weiter lesen

Der posirot PRAS1 Winkelsensor in Stabbauform misst nur 10,6 mm im Durchmesser bei einer Länge von 53 mm.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Zusätzlicher Potentialausgleich

Wie und unter Anwendung welcher Normen bzw. Vorschriften erfolgt der Potentialausgleich im Sanitärbereich ohne vorhandenen Hauptpotentialausgleich aber mit kunststoffumhüllten Metallrohren?

Weiter lesen

Das I/O-Module-16 des Raspberry-Pi-3-B+-basierten Hutschienen-PCs hat je 4 digitale Ein- und Ausgänge und 8 flexibel auslegbare Schnittstellen, die mit Smart Manager 4.0 über RS-485 steuerbar sind, sodass insgesamt bis zu 128 digitale I/Os zur...

Weiter lesen

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Zählung von 2011) wurde etwa die Hälfte aller Wohngebäude in Deutschland vor 1970 gebaut. Allein der Anteil von Wohngebäuden der Baujahre 1960 bis 1989 beträgt fast 40 % des Gebäudebestandes. Seit Jahren...

Weiter lesen
Anzeige