Anzeige

+++ News +++ Windenergie
Brandenburg: Zu wenige neue Windkraftanlagen, um Ausbauziele zu erreichen

Nach dem „Katastrophenjahr 2019“ zieht der Ausbau der Windenergie in Brandenburg leicht an. Ein Netto-Zubau von 205 MW bleibt aber zu niedrig: Um das selbstgesteckte Ausbauziel von mindestens 10.500 MW installierter Leistung Windenergie bis 2030 zu erreichen, müssten in Brandenburg jährlich netto 300 MW zugebaut werden.

(Bild:engel.ac/stock.adobe.com)

Um dieses Ausbauziel zu erreichen, braucht es eine verbindliche Flächenverfügbarkeit und eine durchgehende Repowering-Strategie, die Bestandsflächen berücksichtigt und für die Zukunft sichert. 2020 wurden in Brandenburg 43 Anlagen mit 33 MW rückgebaut. Das ist der höchste Wert bundesweit.
Anlässlich der vom Bundesverband WindEnergie (BWE) in Berlin veröffentlichten Zubauzahlen für die Windenergie an Land erklärt Jan Hinrich Glahr, Vorsitzender des BWE Landesverbandes Berlin Brandenburg:

„2019 war ein Katastrophenjahr für die Windenergie in Brandenburg. Im Vergleich dazu hat sich der Zubau 2020 wieder etwas stabilisiert. Um die Ausbauziele der Energiestrategie des Landes bis 2030 zu erreichen, ist der Ausbau der Windenergie aber nach wie vor viel zu langsam. Wir müssen auch berücksichtigen, dass in den kommenden Jahren immer mehr Altanlagen vom Netz gehen werden.“

Die Abgeordneten des Landtages Brandenburg debattieren am 27.01.2021, auf Antrag der Freien Wähler einen Gesetzentwurf zum Verbot von Windenergie im Wald. Zur aktuellen Debatte um die Nutzung von Wäldern für die Windenergie sagt Jan Hinrich Glahr mit direktem Bezug auf die Ausbauziele: „Vor dem Hintergrund der geringen Zubauzahlen muss sich die Regierungskoalition von SPD, CDU und Grüne im Klaren sein, dass ein pauschales Verbot von Wind im Wald rein politisch motiviert wäre. Kommt es zum Verbot, müssen alternative Flächen gefunden werden.“

Mehr Informationen unter www.windkraft-brandenburg.de

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Klimaneutrale und ressourcenschonende Wirtschaft Halbzeit für die zweite Forschungsperiode der Aspern Smart City Research (ASCR)

Das Projekt verfolgt das Ziel, skalierbare und wirtschaftliche Lösungen für die Zukunft der Energie im städtischem Raum zu entwickeln und das Energiesystem effizienter und klimafreundlicher zu machen.

Weiter lesen

Nach den fossilen und erneuerbaren Energieträgern, den Auswirkungen ihrer Nutzung auf die Umwelt und verschiedenen Aspekten der deutschen Energiewende stehen im vierten Teil dieser Serie Stromerzeugungstechnologien auf 
Basis fossiler Brennstoffe im...

Weiter lesen

+++ News +++ Mehr Konnektivität in smarten Fabriken Neues Mitglied im Industrie 4.0-Verein

Die Harting Technologiegruppe hat sich auf Lösungen für das Verbinden und Vernetzen spezialisiert. Das Unternehmen ist neues Mitglied des Vereins „SEF Smart Electronic Factory e.V.“  und wird den Zugang zu Industrie 4.0-Lösungen weiter vereinfachen.

Weiter lesen

Rund zwei Jahre nach dem Start des Rollouts sogenannter Smart Meter ist das Interesse der Deutschen an den intelligenten Messsystemen groß. 45 % haben Interesse an den intelligenten Verbrauchszählern.

Weiter lesen

Der vollelektrische Renault Master Z.E. bekommt 52 kWh Batterien und damit eine größere Reichweite. Der E-Transporter von Renault Trucks ist als Arbeitsgerät für den städtischen Raum geeignet und wird ab Frühjahr 2022 erhältlich sein.

Weiter lesen
Anzeige