Zum Hauptinhalt springen 
Kabel und Leitungen

Leiterfarben für Fremdspannung - ausgenommene Stromkreise

ep4/2016, 2 Seiten

Bei uns im Schaltschrankbau gibt es Meinungsverschiedenheiten zum Thema Fremdspannungen hinsichtlich Aderfarbe und Umfang der Verdrahtung. Bei der Aderfarbe Orange sind wir uns überwiegend einig, aber zur Definition des Begriffs gibt es unterschiedliche Ansätze: 1. Fremdspannung ist jede Spannung, die von außen in den Schaltschrank eingeführt wird, unabhängig von der Höhe. 2. Fremdspannung ist jede Spannung, die auch bei ausgeschaltetem Hauptschalter noch ansteht und vor dem Hauptschalter abgegriffen wird. 3. Die externe Spannung wird nur bis zum nächsten Schutzorgan im Schaltschrank orangefarben verdrahtet, und ab da wieder in der normalen Aderfarbe z. B. Dunkelblau für DC 24 V. 4. Bei einer Anlage mit mehreren Schaltschränken wird z. B. die Steuerspannung DC 24 V in einem Schrank generiert und in die anderen Schränke eingespeist. Wird die Steuerspannung in den anderen Schränken als Fremdspannung deklariert, wäre die Konsequenz eine komplett orangefarbene Steuerspannungsverdrahtung. Muss der Schaltschrankbauer dazu seine eigenen (sinnvollen) Festlegungen treffen oder gibt es eindeutige normative Aussagen?


Seiten

Das Thema „farbige Verdrahtung“ innerhalb von Schaltgerätekombinationen wird fast ausschließlich in DIN EN 60204-1 (VDE 0013-1) [1]behandelt.

Allerdings gibt es in dieser Norm den Begriff „Fremdspannung“ nicht. Ich glaube aber zu wissen, was der Anfragende mit „Fremdspannung“ meint. Es geht dem Anfragenden um den Abschnitt 5.3.5 von DIN EN 60204-1 (VDE 0013-1) [1], in dem es um „ausgenommene Stromkreise“ geht, d. h. um Stromkreise, die durch die Netz-Trenneinrichtung nicht abgeschaltet werden/abgeschaltet werden müssen.

Solche Stromkreise sind:

  • Beleuchtungsstromkreise, welche für ausreichende Beleuchtung bei Instandhaltungs- oder Reparaturarbeiten benötigt werden;

  • Stromkreise für Steckdosen, die ausschließlich für den Anschluss von Reparatur- oder Instandhaltungswerkzeugen vorgesehen sind, z. B. Handbohrmaschinen, Prüfausrüstungen, Computer;

  • Stromkreise für einen eventuell notwendigen Unterspannungsschutz, zur ausschließlichen automatischen Abschaltung im Falle eines Ausfalles der Einspeisung;


  • Seiten

    Quellen

    DIN EN 60204-1 (VDE 0113-1):2007-06 Sicherheit von Maschinen – Elektrische Ausrüstung von Maschinen – Teil 1: Allgemeine Anforderungen.


    Autor
    • W. Hörmann
    Downloads
    Sie haben eine Fachfrage?