Zum Hauptinhalt springen 
Bild: Ricus Dirks
Aus- und Weiterbildung | Grundwissen | Innungen und Verbände | Veranstaltung | Personen und Firmen

Aus- und Weiterbildung

Oldenburger Handwerk überzeugt Nachwuchs mit einzigartigem Messekonzept

22.09.2023

Qualifizierter Nachwuchs im Handwerk wird benötigt – das ist kein Geheimnis. Die Oldenburger Handwerksinnungen sind auf der Berufsnachwuchsmesse Job4u daher neue Wege gegangen, um für ihre Berufe zu begeistern. Jugendliche haben kostenlos eine eigene Schreibtischlampe gebaut, durchliefen dabei sechs verschiedene Handwerksberufe und konnten so für sich herausfinden, welcher Beruf am besten zu ihnen passt.

Seiten

Handwerk durch eigene Erfahrung erlebbar machen

“Eigentlich ist es ganz einfach: Wo andere Berufszweige auf einer Messe extrem kreativ werden müssen, um junge Menschen für sich zu begeistern, können wir das anbieten, was uns ausmacht: die Arbeit mit den Händen,“ fasst Ricus Dirks, bei der Kreishandwerkerschaft Oldenburg zuständig für die Messe, das Standkonzept der Oldenburger Innungen zusammen. Mit diesem Ansatz begegneten die sechs beteiligten Innungen einem ganz konkreten Problem: „Das praktische Lernen durch Anfassen, Ausprobieren und körperliche Erfahrung ist im Schulalltag leider oft unterrepräsentiert“, weiß Jan Oltmanns, der als Obermeister der Metall-Innung mitgewirkt hat.

Michél Müller von der Fliesen- und Natursteinleger-Innung ergänzt: „Natürlich weckt man auf einer Messe das Interesse junger Menschen, wenn sie etwas bauen und sogar mit nach Hause nehmen dürfen. Aber der Punkt ist ein anderer: Wir haben uns mit dem etwas eigenwilligen Design der Schreibtischlampe bewusst eine Konstruktion überlegt, die sechs Arbeitsschritte aus unterschiedlichen Gewerken erfordert, um die Bandbreite unserer Berufe zu zeigen.“

Die Botschaft, die vermittelt werden soll ist klar: Handwerk macht nicht nur Spaß, sondern ist auch so vielseitig, dass jeder einen passenden Beruf findet.“

Sechs Handwerksberufe in der Praxis kennengelernt

„Wir holen die Schülerinnen und Schüler dort ab wo sie stehen. Oft startet ein Projekt auch bei uns mit einer simplen Planungsskizze. Die haben wir schon vorbereitet“, erklärt Cehan San von der Innung für Sanitär- und Heizungstechnik Oldenburg. Gestartet wurde bei der Maler- und Lackierer-Innung, wo eine Metallplatte mit einer Rosttechnik zu veredeln war. Für den nächsten Schritt ging es weiter zur Metall-Innung. Dort wurden die Bodenplatte gekantet und die Standfüße daran angebracht. Bei der Innung für Sanitär- und Heizungstechnik musste anschließend der Lampenarm aus Kupferrohr gebogen und verpresst werden. Der Lampenkopf aus Holz wurde bei der Tischler-Innung vorbereitet und mit Hilfe der Elektro-Innung fand die Verkabelung der elektrischen Komponenten statt. Zum Schluss durfte der eigenen Kreativität Raum gegeben werden: Die Bodenplatte konnte bei der Fliesen- und Natursteinleger-Innung nach eigenen Vorstellungen mit Mosaik ausgelegt werden.

„Alle beim Lampenbau ausgeführten Handgriffe sind nicht unüblich für das jeweilige Gewerk“, weiß Dirk Räker als stellvertretender Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Oldenburg. „Uns war es wichtig, dass wir realistische Tätigkeiten zeigen, die im Berufsleben vorkommen können, ohne dabei die Gegebenheiten auf einer Messe zu ignorieren,“ ergänzt Oliver Brassat, Obermeister der Maler- und Lackierer-Innung Oldenburg.


Seiten

Bilder

Bild: Ricus Dirks
Bild: Ricus Dirks