Zum Hauptinhalt springen 
Bild: Tanja Esser / stock.adobe.com
Elektrotechnik | Elektrosicherheit | Messen und Prüfen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage

Gefährliche Lichterkette

21.11.2023

Wie vermittelt man in Bildungseinrichtungen nach einer Geräteprüfung mit negativem Ausgang (Lichterkette mit unbelegten Schutzkontakten) den Verantwortlichen das notwendige Handeln?

Seiten

Frage:
Bei der Geräteprüfung in einem Schulhort bekam ich eine Lichterkette zu sehen, die ich als nicht zulässig bzw. gefährlich einstufen würde. Die Lichterkette wird mit 230 V betrieben, verfügt über eine Gummischlauchleitung mit 2 × 1 mm2, hat einen Stecker ähnlich der Bauart Schuko, jedoch mit blinden/unbelegten Schutzkontakten. Die Qualität der Kette ist aus optischer Sicht gut. Die Verpackung trägt ein CE-Zeichen. Was mir aber auch zu denken gibt ist, dass die Leitung am anderen Ende über eine „vollständige“ Schuko-Kupplung verfügt, die im gesteckten Zustand suggeriert, dass sie einen vollwertigen Schukoanschluss darstellt. Der Prüfling galt bei mir als durchgefallen. Diese Lichterkette wurde aus Geldmangel vom Elternrat gespendet, weshalb meine Kritik sehr traurig entgegengenommen wurde. Wie verhalte ich mich in diesem Fall?

Antwort:
Kurz und schmerzlos vorweg: Solch eine Lichterkette ist mit Sicherheit nicht normgerecht.

Schutzleiter. Wenn am Ende einer Verlängerung mit Illumination, oder Lichterkette mit Verlängerungsfunktion, eine gewöhnliche Schuko-Kupplung montiert ist, muss auch ein Schutzleiter vorhanden und für den Anfragenden sogar prüfbar niederohmig sein. Es gab auch mal eine ähnliche Konstellation bei Garten-Steckdosen, die über 2-adrige Leitungen verfügten, bei denen aber Kupplungen verbaut wurden, die nur Konturenstecker aufnehmen konnten. Dies ist jedoch hier nicht der Fall.

Ebenso ist für eine Weiterverbindung mit Schuko-Kupplung der Leitungsquerschnitt definitiv zu gering. Es muss immer davon ausgegangen werden, dass tatsächlich über eine Schuko-Kupplung auch 16 A × 1,45 über 1 h fließen können. Das ist die Überlastung, die spätestens zum Ansprechen des vorgeschalteten Schutzorgans führen muss. Die Leitung muss dies unbeschadet überstehen – bei einer Leitung mit 1 mm2 ist dies nicht möglich.

CE-Zeichen. Natürlich darf ein derart nicht-normgerechtes Produkt kein CE-Zeichen tragen. Hier wäre es sogar sinnvoll, dieses Produkt der Marktaufsichtsbehörde zu melden, denn gerade erst im Oktober 2019 ist ein Kind in einer Frankfurter Kindertagesstätte bei einem Stromunfall ums Leben gekommen.


Seiten