Zum Hauptinhalt springen 
ABB-Zentrale in Mannheim (Quelle: ABB)
Personen und Firmen

Branchengeflüster

ABB fokussiert den Vertrieb im Bereich der Niederspannungsprodukte

18.01.2017

Neue Vertriebsstruktur für die Niederspannungsprodukte von ABB Deutschland

Heidelberg: Zum Jahreswechsel 2016/2017 hat ABB in Deutschland den Vertrieb für die Niederspanungsprodukte optimiert, um den Wünschen und Anforderungen der Kunden gerechter zu werden. ABB reduziert die Zahl der Gesellschaften und vereinfacht die Vertriebsstruktur zugunsten klarer Ausrichtung auf wichtige Kundensegmente. Der Elektrogroßhandelsvertrieb wird künftig unter dem Dach der Busch-Jaeger Elektro GmbH gebündelt, die den Vertrieb für alle relevanten Produkte aus dem ABB-Portfolio verantwortet. Damit verbunden ist die Integration der ABB Stotz-Kontakt / Striebel & John Vertriebsgesellschaft mbH. Der Direktvertrieb von Niederspannungsprodukten an die Kunden des Schaltanlagenbaus, des Maschinenbaus und der Industrie findet seit 1. Januar 2017 über die ABB Stotz-Kontakt GmbH statt. ABB fokussiert seinen Vertrieb im Segment der Niederspannung auf zwei etablierte ABB-Gesellschaften und setzt mit der Busch-Jaeger Elektro GmbH und der ABB Stotz-Kontakt GmbH auf zwei starke Vertriebskanäle. Uwe Laudenklos, Vorsitzender der Geschäftsführung der ABB Stotz-Kontakt GmbH und gesamtverantwortlich für die Division Elektrifizierungsprodukte in Deutschland, Österreich und der Schweiz zeigt sich überzeugt: „Mit diesen Veränderungen stellt ABB wichtige Weichen für eine kundenzentrierte und noch effizientere Organisationsstruktur.“ Der Bereich der Niederspannung ist Teil der ABB Division Elektrifizierungsprodukte. Er bietet ein breites Spektrum an Produkten und Lösungen für die elektrische Ausrüstung und Automatisierung von Gebäuden, Maschinen und Anlagen. Foto rechts: Produktion in Heidelberg (Quelle: ABB)

Autor
Name: Antje Schubert