Anzeige

Aus dem Facharchiv: Fachbegriffe aus der Elektrotechnik
Was versteht man unter Thermoelektrischer Spannungsreihe?

Systematische Reihung von leitfähigen Stoffen nach deren differenzieller Kontaktspannung (Thermospannung).

Am Widerstand liegt eine, durch den Seebeck-Effekt erzeugte, elektrische Spannung an. Dadurch fließt durch den Widerstand ein elektrischer Strom.

Am Widerstand liegt eine, durch den Seebeck-Effekt erzeugte, elektrische Spannung an. Dadurch fließt durch den Widerstand ein elektrischer Strom. [Bild: Ken Brazier - self-made, based on w:Image:ThermoelectricPowerGen.jpg by CM Cullen (which is GFDL 1.2 and CC-by 2.5 licensed), CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=3372874]

Thermoelektrische Spannungsreihe

Allgemeines

Werden zwei Leiter aus verschiedenen Stoffen an ihren Enden miteinander verbunden, z. B. verschweißt, so fließt in einem geschlossenen Kreis – ohne fremde Spannung – ein elektrischer Strom (Thermodiffusionsstrom), wenn die beiden KontaktsteIlen unterschiedlich hohe Temperaturen haben. An den warmen Leiterenden ist die Bewegungsenergie der freien Elektronen höher als an den kalten. Folglich bewegen sich die höherenergetischen Elektronen in Richtung des Leiterendes mit den niederenergetischen Elektronen. Durch diesen thermoelektrischen Effekt entsteht zwischen den Leiterenden mit unterschiedlichen Temperaturen materialabhängig eine elektrische Spannung – die Thermospannung.

Seebeck-Effekt

Den genannten thermoelektrischen Effekt – das Entstehen von Thermospannungen (Thermoelektrizität) – entdeckte der deutschbaltische Physiker und Arzt Thomas Johann Seebeck (1770–1831) zehn Jahre vor seinem Tode. Dieser physikalische Effekt wird zu Ehren seines Entdeckers seitdem „Seebeck-Effekt“ genannt. Umgekehrt entsteht ein Temperaturunterschied zwischen den Verbindungsstellen zweier verschiedener Leiter mit unterschiedlichen elektronischen Wärmekapazitäten, wenn – wie der französische Physiker Jean Charles Athanase Peltier (1785–1845) im Jahre 1834 nachwies – ein von außen zugeführter elektrischer Strom die jeweilige Leiterschleife durchfließt. Zur thermoelektrischen Stromerzeugung unter Ausnutzung des Seebeck-Effekts dienen meist Halbleiter-Thermoelemente, die als Thermogeneratoren (Seebeck-Elemente) Wärme verschleißfrei ohne bewegliche Teile direkt in elektrische Energie umwandeln. Eine solche Umwandlung findet beispielsweise in Raumsonden zur Erforschung sonnenferner Planetenregionen statt, wo die Solarenergie zur Versorgung der elektrischen Geräte nicht mehr ausreicht.

Ordnungsprinzip

Die erste thermoelektrische Spannungsreihe stellte Seebeck im Jahre 1823 auf. In ihr sind die Metalle und Halbleiter nach steigender differenzieller Thermospannung, bezogen auf Platin (Nullpunkt), systematisch geordnet.

Autor: R. Müller

Der Beitrag ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ ep-Partner +++ Seminare TÜV Rheinland: Seminare online

Der TÜV Rheinland bietet jetzt auch einige Seminare online im Live Virtual Classroom an.

Weiter lesen

+++ Corona-News +++ Webinar Arbeitsrecht Webinar: Corona – Auswirkungen auf das Arbeitsrecht

Der Kampf gegen Corona ist in vollem Gange. Viele fragen sich, welche Folgen sich daraus insbesondere fürs Arbeitsrecht ergeben.

Weiter lesen

Diese Beitragsreihe erörtert die Grundlagen der Modulationsverfahren. Es geht um grundlegende Methoden sowie das Verständnis. Umfassende mathematische Betrachtungen werden dabei größtenteils vermieden.

Weiter lesen

Diese Beitragsreihe erörtert die Grundlagen der Modulationsverfahren und zeigt deren Nutzen und Einsatzbereiche auf. Hier geht es um grundlegende Methoden sowie das Verständnis zu den Verfahren und nicht um komplexe mathematische Betrachtungsweisen.

Weiter lesen

Die 5. Auflage des Klassikers der Lichttechnik wurde um Lichtsteuerung, Sensorik und IoT ergänzt.

Weiter lesen
Anzeige