Anzeige

Fachbegriffe aus der Elektrotechnik erklärt
Was ist eine NH-Sicherung und wie wird sie eingesetzt?

In der kommenden Ausgabe des Elektropraktikers 03/2018 wird die Problematik des z. T. fehlenden Wissens über die genaue Funktionsweise von NH-Sicherungen erläutert. Da offenbar ein Wissensbedarf, insbesondere über die genaue Einbaulage solcher Sicherungen besteht, klären wir hier zunächst Begriff und Anwendung.

NH-Sicherung (Bild: EP)

NH-Sicherung

Niederspannungs-Hochleistungs-Sicherung nach den Normen der Reihe DIN VDE 0636.

Ausführung

NH-Sicherungen (engl. fuses mainly for industrial application) werden für Bemessungsstromstärken bis 1250 A hergestellt. Dieses System besteht hauptsächlich aus dem

  • fest platzierten Sicherungsunterteil,
  • steckbaren Sicherungseinsatz mit messerförmigen Kontaktstücken
  • abnehmbaren Sicherungsaufsteckgriff mit Armschutzstulpe (s. Bild 1 - oben links) nach DIN VDE 0680-4.

Anwendung

NH-Sicherungen wirken Kurzschlussstrom begrenzend; sie werden deshalb bevorzugt
als Kurzschluss-Schutzeinrichtung in Schalt- und Verteilungsanlagen verwendet. Durch Ziehen des NH-Sicherungseinsatzes (zulässig nur im stromlosen Zustand!) wird außerdem eine sichtbare Trennstrecke geschaffen. Im Gegensatz zu Diazed(D)-Sicherungen mit Schraubsockel besteht bei den steckbaren NH-Sicherungseinsätzen grundsätzlich keine Stromunverwechselbarkeit. Außerdem ist der Schutz gegen elektrischen Schlag beim Wechseln von NH-Sicherungseinsätzen erheblich eingeschränkt. NH-Sicherungen dürfen deshalb nur von Elektrofachkräften oder elektrotechnisch unterwiesenen Personen unter Verwendung von Schutzvorrichtungen und Körperschutzmitteln (Aufsteckgriff mit Armschutzstulpe, Gesichtsschutzschirm und Helm) bedient werden, s. Bild 2 (rechts).

Literatur:
[1] DIN EN 60269-1 (VDE 0636-1):2008-03 Niederspannungssicherungen; Allgemeine Anforderungen.
[2] DIN VDE 0105-100:2009-10 Betrieb von elektrischen Anlagen; Allgemeine Festlegungen.
[3] DIN VDE 0100-537:1999-06 Elektrische Anlagen von Gebäuden; Auswahl und Errichtung elektrischer Betriebsmittel; Geräte zum Trennen und Schalten.

Autor: R. Müller

Bild 1 - oben links: NH-Sicherung (Quelle: EP)
Bild 2 - unten rechts: Persönliche Schutzausrüstungen (PSA) beim Wechseln von NH-Sicherungen (Quelle: EP)

Diese und weitere Begriffe wie D-Sicherung werden im Artikel "Was versteht man unter ..." aus unserem Facharchiv erklärt.

Probeheft bestellen!

Ihre Kontaktdaten

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Dehn + Söhne präsentieren den neuen Blitz- und Überspannungsschutz für den Outdoor-Bereich. Die Firma Weidmüller zeigt drei neue Redundanzmodule.

Weiter lesen

Die Messung einer Erdungsanlage nach DIN VDE soll mit einer zusätzlichen Strommessung durchgeführt werden. Der Fachautor erklärt ausführlich, welche Messungen nach einschlägigen Normen notwendig sind.

Weiter lesen

Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Monteur wollte nur beim Ausfahren des Schaltwagens helfen

Auf der Baustelle an einer Straßenkreuzung sollten die Fachkräfte neue Mittelspannungskabel verlegen. Mehrere Fehler führten zu einem Lichtbogen und zu einer Körperdurchströmung bei einem Monteur.

Weiter lesen

Das plug-and-play-Produkt von IC (Industrielle Computertechnik) überträgt Bewegungsmeldungen direkt in das Digitalstrom-System. Der Steckverbinder aus dem Hause Telegärtner erleichtert den Steck- und Lösevorgang bei engen Platzverhältnissen in...

Weiter lesen

Fachbegriffe aus der Elektrotechnik erklärt Was versteht man unter einer Muffe?

In der Elektropraxis ist sie sicher schon unzählige Male verwendet worden – aber was genau ist eine Muffe und welche Ausführungsarten gibt es?

Weiter lesen
Anzeige