Anzeige

+++ News +++ Mini-Photovoltaik-Anlagen
VDE schlägt einfachere Regeln für Balkonkraftwerke vor

Expertinnen und Experten des VDE erarbeiten ein Positionspapier, um die Installation und den Betrieb von Mini-PV-Anlagen zu erleichtern. Diese Systeme sollen sich flächendeckend ohne Abstriche bei der Sicherheit durchsetzen können. Schuko-Stecker können dabei unter bestimmter Voraussetzung geduldet werden.

Bild: Maryana/stock.adobe.com

Mit sogenannten Balkonkraftwerken und weiteren Mini-Photovoltaik-Anlagen können Verbraucherinnen und Verbraucher eine gewisse Menge Strom selbst erzeugen, ihre Stromkosten reduzieren und einen Beitrag zur Energiewende leisten. Um die Verwendung von Mini-Energieerzeugungsanlagen zu vereinfachen, legt der VDE jetzt ein Positionspapier vor, das bereits seit vorigem Jahr ausgearbeitet wurde. VDE-Chef Ansgar Hinz: „Die Grundlage für die elektrische Sicherheit der Anlagen bildet das VDE-Vorschriftenwerk. Wir wollen mit den Vorschlägen zur Vereinfachung dazu beitragen, dass sich die Verwendung von Mini-Energieerzeugungsanlagen in der Zukunft flächendeckend durchsetzen kann, ohne dabei Abstriche bei der Sicherheit zu machen.“ In dem Positionspapier identifizieren Expertinnen und Experten des VDE fünf Punkte, von denen ausgehend das Regelwerk weiterentwickelt werden kann:

1. Einführung einer Bagatellgrenze bis 800 W
Auf europäischer Ebene wurde mit der Regulation for Generators (RFG) eine Bagatellgrenze bis 800 W eingeführt. Im Rahmen der europäischen Vereinheitlichung schlägt der VDE vor, diese Bagetellgrenze auch in Deutschland zu übernehmen. Somit wären Anlagen bis bis 800 W aus Sicht der Netzbetreiber nicht mehr als „netzrelevant“ anzusehen.

Damit einhergehend soll auch die Vornorm für Steckersolargeräte (VDE V 0126-95) an die 800 W Grenze angepasst werden und zum europäischen Standard ausgebaut werden. Diese Norm bietet Herstellern die Möglichkeit, steckerfertige Solargeräte als Gesamtsystem entwickeln und vertreiben zu können. Für Verbraucherinnen und Verbraucher ermöglicht diese Norm, ein Balkonkraftwerk als geprüftes steckerfertiges Gesamtsystem kaufen zu können, denn bisher sind Balkonkraftwerke eine mitunter beliebige Zusammenstellung von Einzelkomponenten.

2. Mini-Energieerzeugungsanlagen dürfen an jedem Zählertyp verwendet werden
Eine weitere Forderung des VDE ist es, dass Mini-Energieerzeugungsanlagen bis zur Bagatellgrenze (also 800 W Systemgesamtleistung) an jedem Zählertypen verwendet werden dürfen. Zähler sollen im Rahmen der Bagatellgrenze auch rückwärts laufen dürfen. Verbraucher, die mit Hilfe einer solchen Anlage Stromkosten sparen wollen, müssten so nicht bis zum von der Bundesregierung beschlossenen Wechsel des Stromzählers zum Smart Meter warten.

3. Vereinfachte Anmeldung und Inbetriebsetzung
Um die bürokratischen Hürden auf ein Minimum zu reduzieren, sollte es in Zukunft nur noch nötig sein, die Mini-Energieerzeugungsanlage bei der Bundesnetzagentur an- bzw. abzumelden oder Änderungen an der Anlage zu melden.

4. Duldung des Schuko-Steckers als Steckvorrichtung für die Einspeisung bis 800 W
Grundsätzlich bevorzugt der VDE die Installation durch das Fachhandwerk, da nur so die Möglichkeit besteht, die Installation auf Tauglichkeit zu prüfen und gegebenenfalls anzupassen. Um die flächendeckende Verwendung von Mini-Energieerzeugungsanlagen zu ermöglichen, spricht sich der VDE dafür aus, den Schuko-Stecker für die Einspeisung bis zu einer Systemgesamtleistungsgrenze von 800 W zu dulden.

5. Sicherheitsvorgaben für Mini-Energieerzeugungsanlagen
Final fordert der VDE von den Herstellern von steckerfertigen Mini-Energieerzeugungsanlagen, dass sie mögliche Risiken bei deren Verwendung transparent aufzeigen. Dies betrifft unter anderem die Beschreibung der sicheren Montage und Inbetriebnahme. Auch soll der Hersteller dazu verpflichtet werden, die elektrische Sicherheit der Anlagen zu gewährleisten. Der VDE empfiehlt die Prüfung von Mini-Energieerzeugungsanlagen durch ein unabhängiges Prüfinstitut, damit der Kunde zu Hause ein sicheres Gerät in Betrieb nehmen kann.

Weitere Informationen: VDE-Posistionspapier

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Die Pfalzsolar GmbH, ein 100%iges Tochterunternehmen der Pfalzwerke-Gruppe, baut als Projektentwickler und Generalunternehmer seine ersten zwei Solarparks in Griechenland.

Weiter lesen

In Kooperation mit dem Betreiber Contipark will Eon zwischen 2023 und 2025 in Deutschland und Österreich mehr als 4.000 neue Ladepunkte in Parkhäusern und Tiefgaragen installieren. Voraussichtlich wird bereits im kommenden Monat der erste Ladepunkt...

Weiter lesen

Die Wandschaltschränke-Baureihe Arca IEC aus glasfaserverstärktem Polycarbonat ist in Abmessungen von 200 x 300 x 150 mm bis 800 x 600 x 300 mm erhältlich.

Weiter lesen

+++ News +++ The smarter E Europe 2023 Bühne frei für Start-ups und Newcomer

Die energiewirtschaftliche Plattform The smarter E Europe 2023 findet vom 14. bis 16. Juni 2023 in München statt. Eine Bühne ist reserviert für Start-ups und Newcomer der neuen Energiewelt.

Weiter lesen

+++ News +++ Digitalisierung der Stromnetze Digitales Netzbetreiber-Portal VNBdigital geht online

Mit VNBdigital hat der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW) eine zentrale Internetplattform geschaffen. Sie bündelt die mehr als 800 Stromverteilnetzbetreiber in Deutschland und erleichtert so den Austausch zwischen Kunden und...

Weiter lesen
Anzeige