Anzeige

+++ News +++ Forschungsprojekt
Leitfaden zu städtischen Stromnetzen

Wissenschaftler des Lehrstuhls für elektrische Energieversorgungstechnik der Bergischen Universität Wuppertal gingen in den vergangenen drei Jahren in Zusammenarbeit mit der Netzplanungsabteilung der Siemens AG sowie der Stromnetz Berlin GmbH und fünf weiteren Stromnetzbetreibern folgender Frage nach: Wie lassen sich städtische Verteilnetze fit für die Energiewende machen?

Bild: Bergischen Universität Wuppertal

Projekt „PuBStadt“ erfolgreich abgeschlossen

Im Rahmen der Energiewende befindet sich das deutsche Energieversorgungssystem durch die Abschaltung konventioneller Kraftwerke, den weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien sowie die Sektorenkopplung in einem grundlegenden Wandel. Städte stehen dabei besonders vor der Herausforderung, den starken Anstieg der Elektromobilität mit allen dazugehörigen Anforderungen zu ermöglichen sowie einen wesentlich erhöhten Bedarf elektrisch erzeugter Wärme bedienen zu müssen. „Die deutlich steigende Anzahl neuer Elektrizitätsanwendungen stellt Städte vor ganz neue, vielfältige Herausforderungen, die es gilt, praktikabel und kosteneffizient zu meistern“, erklärt Lehrstuhlinhaber Prof. Dr.-Ing. Markus Zdrallek.
Wie das am besten gelingen kann, haben die Projektpartner mit Unterstützung von sechs städtischen Netzbetreibern erforscht. Die Ergebnisse sowie Handlungsempfeh-lungen stellen sie in einem 300-seitigen Leitfaden vor, der neben konventionellen Maßnahmen auch alternative Ausbauoptionen unter Einsatz innovativer Betriebsmittel wie regelbarer Ortsnetztransformatoren und Lastmanagementsystemen berücksichtigt.

Workshop zum Thema

„Im Fokus steht für uns, geeignete Netzstrukturen und Maßnahmen aufzuzeigen, die den Anforderungen des transformierten Energiesystems entsprechen. Die erarbeiteten Planungs- und Betriebsgrundsätze unterstützen dabei die optimale Integration der Elektromobilität und weiterer innovativer, flexibler Lastanwendungen zur Gewährleistung einer nachhaltigen Netzinfrastruktur in urbanen Räumen“, erklärt Dr. Michael Schwan, Leiter der Netzplanungsabteilung der Siemens AG.

Der Leitfaden kann kostenlos auf der Webseite des Lehrstuhls für Elektrische Energieversorgungstechnik heruntergeladen werden. Zudem bieten die Projektpartner einen Workshop für Netzbetreiber und Dienstleister an, in dem sie die neuen Planungs- und Betriebsgrundsätze für städtische Verteilnetze vorstellen, die einen kostenoptimalen Ausbau der Nieder-, Mittel- und Hochspannungsnetze erlauben. Bis zum Jahresende sind fünf Termine geplant, darunter der Termin in Berlin am 25. November 2021.

Download des Leitfadens: hier klicken

Weitere Informationen zum Workshop: hier klicken

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Energiespeicher im Gewerbe (2)

Im Rahmen der europäischen Energiewende spielt der Ausbau moderner Energiespeicher eine stetig wachsende Rolle. Seit einigen Jahren entwickelt sich insbesondere in Deutschland der Markt für stationäre Batterien in zahlreichen Anwendungsfeldern rasant...

Weiter lesen

+++ News +++ Präsenzmesse Gelungener Neustart

Vom 6. bis 8. Oktober 2021 fand in München unter der Dachmarke „The smarter E Europe Restart“ die 30. Auflage der Intersolar Europe statt.

Weiter lesen

Neue Produkte Sicherer Adapter

Der Mobility Dock fungiert als mobile Ladestation. Das platzsparende Gerät erlaubt in Kombination mit Typ-2-Kabeln das Laden an einer Haushaltssteckdose.

Weiter lesen

Die neue Studie der e-mobil BW „Wirtschaftsfaktor Ladeinfrastruktur – Potentiale für Wertschöpfung in Baden-Württemberg“ untersucht, wie sich mit dem Hochlauf der Elektromobilität neue ökonomische Chancen für Unternehmen im Land ergeben.

Weiter lesen

Wer sich jetzt noch nicht zum kommenden Kupfer-Symposium angemeldet hat, sollte sich beeilen, denn nach dem 17. Oktober kann nicht mehr garantiert werden, dass im Tagungshotel Zimmerkapazitäten zur Verfügung stehen.

Weiter lesen
Anzeige