Anzeige

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften
Kleiner Spalt reichte aus, dass ein Inbusschlüssel hinter die Abdeckung rutschte

Insbesondere metallische Werkzeuge wie Inbusschlüssel können Elektro-Unfälle verursachen, vorausgesetzt notwendige sicherheitstechnische Maßnahmen wie die Gefährdungsbeurteilung wurden nicht korrekt oder gar nicht durchgeführt.

Nach Abnahme der Abdeckung wurde ein Inbusschlüssel gefunden, der vermutlich den Kurzschluss auslöste (Foto: BG ETEM)

Nach Abnahme der Abdeckung wurde ein Inbusschlüssel gefunden, der vermutlich den Kurzschluss auslöste (Foto: BG ETEM)

Arbeitsauftrag: An einem bereits mit dem Netz verbundenen Abgangskasten sollte für eine neue Maschine eine Anschlussleitung NYCWY 4x95/50 eingeführt und angeschlossen werden. Die unter Spannung stehenden Teile – außer dem N-Leiter – waren mit einem teilweisen Berührungsschutz nach VDE 0660 Teil 514 herstellerseitig abgedeckt. Besondere Schutzmaßnahmen wurden nicht getroffen. Der beauftragte Monteur hatte derartige Anlagen in den vergangenen Monaten schon mehrfach installiert.

Unfallhergang: Der Abgangskasten befand sich in einer Höhe von etwa 7,5 m. Der Monteur setzte deshalb eine Hubarbeitsbühne ein. Er hatte bereits einen Außenleiter des Anschlusskabels angeschlossen, als plötzlich ein Lichtbogen auftrat. Den dabei verursachten Knall hörten in der Nähe befindliche Kollegen in der Halle. Sie bargen den Verletzten und riefen den Rettungsdienst.

Unfallanalyse: Nach Bergung des Verletzten über eine zweite Hubarbeitsbühne wurde durch die Polizei unter dem teilweisen Berührungsschutz ein Inbusschlüssel (Bild) gefunden. Dieser war vermutlich durch einen Schlitz hinter der Abdeckung gerutscht. Solch ein Schlüssel ist notwendig, um die fingersicheren Anschlüsse zu befestigen. Vermutlich hat der Verunfallte den Schlüssel aus der Hand fallen lassen oder im Bereich des Spaltes abgelegt und unbewusst hineingeschoben. Der Inbusschlüssel konnte hineinrutschen, weil nach Abnahme des Oberteiles im Bereich des Schalters ein etwa 2 cm-Spalt entstanden war.
Im Ergebnis der Unfalluntersuchung ist festzustellen, dass die Gefährdungsbeurteilung für die Montagearbeiten unzureichend war. Aufgrund der beim Abnehmen des Oberteiles entstehenden Öffnungen, hätten die Arbeiten nur als Arbeiten in der Nähe aktiver Teile (BGV A 3 §7, neu: DGUV Vorschrift 3 § 7), ausgeführt werden dürfen. Abdeckungen wurden aber nicht verwendet. Um künftig Unfälle zu vermeiden, wurde durch das Unternehmen festgelegt, grundsätzlich bei Montagen an den Abgangskästen eine Freischaltung vorzunehmen.

Autor: J. Jühling

Der Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Neue Produkte Leichter Helfer

Der Technikerkoffer eignet sich für zuverlässiges Arbeiten in rauen Industrieumgebungen.

Weiter lesen

Den „elektrischen Schlag“ beim Anfassen einer Türklinke oder einer Autotür hat im Alltag jeder schon einmal erlebt. Diese elektrostatischen Entladungen werden eher als lästig empfunden und weniger als bedrohlich oder gar gefährlich.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Einschub brummte und dann explodierte die NH-Sicherung

Sicherungen bieten zum Teil keinen sicheren Schutz vor Elektrounfällen. In diesem Fall löste die platzende Sicherung einen Lichtbogen aus.

Weiter lesen

Der Kompressor Power 160-5 18 LTX BL OF läuft mit Akku-Technologie.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Betriebsführung War der tödliche Unfall in einer Mittelspannungsanlage vermeidbar?

Wenn ein qualifizierter Sicherheitsbeauftragter, der zudem jeden Tag engagiert „Sicherheit lebt“, über ausreichende Praxiserfahrungen verfügt und ständig Schulungen besucht, aber dennoch aus Unachtsamkeit tödlich verunglückt – so wirft das viele...

Weiter lesen
Anzeige