Anzeige

Elektromobilität: Autobauer steigt ins Energiegeschäft ein
BMW eröffnet Batterie-Speicherfarm in Sachsen

Der BMW-Konzern eröffnete Ende Oktober 2017 auf seinem Werksgelände in Leipzig offiziell seine erste sogenannte Akku-Farm.

Foto: BMW Group

Was macht man mit den Batterien für Elektroautos, wenn die Leistung nachlässt? Sie zu entsorgen ist zu kostspielig. Der bayerische Automobilhersteller möchte daher mit seiner neu errichteten Batteriefarm eine nachhaltige und profitable Zweitnutzung von Autobatterien erreichen.

Über solche Akku-Farmen können Batterien deutlich länger genutzt werden als in Fahrzeugen. Bei nachlassender Leistung lassen sie sich immer noch stationär einsetzen. BMW ist davon überzeugt, dass die Batterien noch zehn Jahre nach dem Ausbau aus dem Auto nutzbar bleiben.

Attraktiver Standort

Die Wahl des Standortes erfolgte nicht rein zufällig. Bereits seit 2013 produziert BMW hier in Sachsen sein erstes Batterieauto, den i3. Seither haben sie in Leipzig 100.000 Elektroautos gebaut. 75 Prozent der benötigten Energie für die Fertigung stammen von vier Windrädern, die auf dem Werksgelände stehen.

Gerade mal vier Jahre nach der Auslieferung sind die ersten i3-Akkus schon wieder zurück im sächsischen Werk. BMW gewährt auf die Batterie acht Jahre Garantie, doch die erste Generation hat in vielen i3s trotzdem ausgedient, weil sie durch neuere Akkus mit größerer Reichweite ersetzt wurden. Die Batterien sollen in der neuen Batteriefarm als stationärer Stromspeicher dienen und so das Produktionswerk noch effizienter machen. In Leipzig hat der Autobauer 500 i3-Akkus zusammengeschaltet – gebrauchte, aber auch neue.

Neben den ausgemusterten Akkus speichern im neuen Werk auch viele Batterien Energie. Die wird für Ersatzteile benötigt. Den von den Windrädern erzeugten Strom speichern die ausgedienten Akkus. Sie stellen ihn dann zur Verfügung, wenn er benötigt wird. Bei der Erzeugung als auch beim Verbrauch soll der Speicher Spitzen abfangen können.

Energiegeschäft als neues Geschäftsmodell

Die Akku-Farm soll laut BMW-Angaben nicht nur ein Sammelort für alte Akkus sein. Sie soll es dem Autobauer künftig ersparen, zusätzlich benötigten Strom kaufen zu müssen. BMW möchte so seine Energiekosten senken. Die Speicherfarm ist an das öffentliche Stromnetz angeschlossen. Energie, die das Werk nicht benötigt, kann das Unternehmen bei starkem Bedarf und hohen Preisen ins Netz einspeisen und verkaufen.

Anfang 2018 will BMW mit dem gespeicherten Strom auf dem Energiemarkt präsent sein. Für die sogenannte Primärregelleistung, in der es um die sekundengenaue Reaktionsfähigkeit bei der Einspeisung in das Stromnetz geht, soll der Speicherstrom vermarktet werden. Stromschwankungen im Netz werden dadurch ausgeglichen. Das Vorhaben führt ebenso zu einer besseren Integration von erneuerbarer Energie im öffentlichen Stromnetz.

Bis auf 700 i3-Batterien kann die Akku-Farm aufgestockt werden. Der Speicher hätte dann eine Kapazität von 15 Megawattstunden. Laut BMW entspräche das einer Reichweite von 100.000 Kilometern (gefahren mit einem BMW i3). Etwa 50.000 Haushalte könnten damit einen Monat lang mit Strom versorgt werden.

Daimler speichert ebenfalls Strom

Auch andere Automobilhersteller investieren in das neue Geschäftsmodell. Daimler nahm kürzlich eine vergleichbare Speicherfarm in Betrieb. Lebendes Ersatzteillager, so nennen Daimler und die Tochterfirma Mercedes-Benz Energy den Großspeicher aus Ersatzbatterien, der nun teilweise ans Netz gegangen ist. In Hannover-Herrenhausen sollen insgesamt 3.240 Ersatzbatterien für die Elektroautos Smart electric drive auf Abruf bereitstehen und in der Zeit als Stationärspeicher dienen. 1.800 Austausch-Akkus für E-Smarts sind zurzeit im Betrieb. Fertiggestellt werden soll das System, das eine Speicherkapazität von 17,4 Megawattstunden aufweisen soll, Anfang des kommenden Jahres.

Daimler-Tochter eröffnet zweite Batteriefabrik

Die Daimler AG weitet ihre Investitionen in Sachsen deutlich aus. In Kamenz, rund 50 Kilometer von Dresden entfernt, entsteht bei der hundertprozentigen Tochter Accumotive, mit einer Investition von rund 500 Millionen Euro, bereits die zweite Fabrik für Lithium-Ionen-Batterien.

„Mit der zweiten Batteriefabrik in Kamenz geben wir die Initialzündung für den Aufbau der ersten Premium eBattery-Factory. Die lokale Fertigung von Batterien ist ein wichtiger Erfolgsfaktor in unserer Elektro-Offensive und der entscheidende Baustein, um die weltweite Nachfrage nach Elektrofahrzeugen flexibel und effizient zu bedienen. Damit sind wir in unserem Produktionsnetzwerk für die Mobilität der Zukunft sehr gut aufgestellt“, sagte Markus Schäfer, Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Produktion und Supply Chain.

Das neue Produktionsnetzwerk soll Mitte 2018 in Betrieb genommen werden. Das Grundstück liegt in unmittelbarer Nähe der bestehenden Batteriefabrik. Die Produktions- und Logistikfläche in Kamenz erhöht sich durch die Erweiterung auf insgesamt 80.000 Quadratmeter und es entstehen neue Arbeitsplätze. Nach Angaben von Accumotive soll sich bis Ende der Dekade die Mitarbeiterzahl gegenüber dem heutigen Stand mehr als verdoppeln.

 

Bild oben rechts: Speicherfarm auf dem Gelände des BMW Werkes in Leipzig (Foto: BMW Group)

Bild Mitte links: Blick ins Innere der Akku-Farm (Foto: BMW Group)

Bild unten rechts:
Markus Schäfer (Mitglied des Bereichsvorstands Mercedes-Benz Cars, Produktion und Supply Chain), Daimler-Chef Dr. Dieter Zetsche, Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel, Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich, Frank Deiß (Leiter Produktion Powertrain) und Frank Blome (Geschäftsführer Deutsche ACCUMOTIVE GmbH & Co. KG) (Foto: Daimler)

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Zukunft der Elektrizität könnte in der Vergangenheit liegen Comeback der Gleichstromtechnik?

Die Gleichstromtechnik spielt in Europa seit mehreren Jahrzehnten kaum noch eine Rolle. In naher Zukunft könnte sie jedoch eine Renaissance erleben. Dank des weltweiten Siegeszuges erneuerbarer Energien wird das Stromnetz dezentraler. Die Versorgung...

Weiter lesen

Energieerzeugung: Van-der-Waals-Schottky-Diode Wärmeenergie als neuer alternativer Kraftstoff

Ein neuartiges Bauelement wandelt von Elektrogeräten erzeugte Wärmeenergie bis zu dreimal effizienter in Strom um als Silizium.

Weiter lesen

Energiewende: Massiver Zuwachs erneuerbarer Energien Beginn einer neuen Ära

Im vergangenen Jahr haben erneuerbare Energien mit einem weltweiten Anstieg von 165 Gigawatt zwei Drittel der neu installierten Stromkapazität ausgemacht. Der Zuwachs an PV-Leistung (74 Gigawatt) hat erstmals sämtliche andere Energiequellen...

Weiter lesen

Studie der European Climate Foundation (ECF) Elektromobilität – Job-Motor oder Job-Killer?

Entgegen aller Behauptungen gefährdet die Elektromobilität nicht die Arbeitsplätze der Automobilbranche. Im Gegenteil: Bis zum Jahr 2030 könnten insgesamt 145.000 Arbeitsplätze neu geschaffen werden. So lautet das Ergebnis einer aktuellen Studie der...

Weiter lesen

Copper ist der Name einer Wallbox, die mit allen auf dem Markt existierenden Elektro- und Plug-in-Hybrid-Fahrzeugen kompatibel ist und im Innen- sowie Außenbereich installiert werden kann.

Weiter lesen
Anzeige