Zum Hauptinhalt springen 
Elektrotechnik | Installationstechnik

Elektroinstallation in Niedrigenergiehäusern

ep3/2005, 1 Seite

Der Bauherr eines von uns installierten Niedrigenergiehauses klagt über einströmende Kaltluft durch die Schalter und Steckdosen, die in Unterputzinstallation montiert sind. In das Mauerwerk wurden 80 mm tiefe Bohrungen eingebracht, in welche die Dose eingesetzt und vergipst wurden. Dabei wurde der Vielkammerziegelstein (Mauerstärke 24 cm) entsprechend der Dosengröße im Innenraumbereich angebohrt. o Sind wir nach dem Anbohren des Ziegelsteins verpflichtet, die Winddichtheit herzustellen? o Stellt das Vorhandensein von kalter Außenluft in den Luftkammern der Ziegelsteine nicht schon an sich einen Widerspruch dar? Diese Kammern dienen eigentlich als Wärmedämmung. Das "Ziehen von Kaltluft" wäre somit nur ein sekundäres Zeichen für das unzulässige Eindringen von Außenluft in das Mauerwerk. o Welche speziellen Vorschriften müssen bei der Elektroinstallation in Niedrigenergiehäusern eingehalten werden?


   

Autor
  • J. Anders
Downloads
Sie haben eine Fachfrage?