Zum Hauptinhalt springen 
Symbolbild: stock.adobe.com/Wellnhofer Designs
Lüftungstechnik | Umwelttechnik | Betriebsführung | Finanzen/Steuern

Gebäudeenergiegesetz (GEG)

NRW fördert Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung

24.07.2023

Personen, die derzeit in Nordrhein-Westfalen ein Bauvorhaben durchführen oder Sanierungsarbeiten vornehmen, haben die Möglichkeit, einen Zuschuss für Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung zu beantragen.

Im Falle von zentralen Lüftungsanlagen können im Neubau bis zu 1.000 Euro und bei Sanierungen bis zu 2.000 Euro zur Verfügung gestellt werden. Dezentrale Lüftungsanlagen erhalten einen Betrag von bis zu 1.000 Euro pro Wohneinheit.

Momentan ist Nordrhein-Westfalen das einzige Bundesland, das gezielte Förderungen für Lüftungstechnik anbietet. Der Hersteller von Lüftungsanlagen, Pluggit, begrüßt diese Maßnahme, empfiehlt jedoch, den Antragsprozess zeitnah zu beginnen. Anträge müssen bis spätestens 31. Dezember 2023 eingereicht werden, und die entsprechenden Projekte müssen bis zum 30. Juni 2024 umgesetzt sein, um förderfähig zu sein.

Auf Bundesebene scheint die Förderung von Lüftungstechnik derzeit eine niedrige Priorität zu haben. Im Förderkatalog der BAFA wird sie unter dem wenig auffälligen Punkt "Anlagentechnik" aufgeführt und daher oft übersehen. Dabei ist die Bedeutung von Lüftungsanlagen mit Wärmerückgewinnung für die Erreichung der Klimaziele belegt.

NRW vergibt Fördermittel für zentrale und dezentrale Lüftungsanlagen in Neubau und Bestandssanierung

Kürzlich hat eine Kurzstudie des Instituts für Technische Gebäudeausrüstung in Dresden (ITG) gezeigt, dass Wohnraumlüftungen 5 % der bis 2030 angestrebten CO2-Einsparungen erreichen könnten, wenn nur 10 % aller Wohnungen damit ausgestattet wären. Ein weiterer Vorteil von Wohnraumlüftungen liegt in erheblichen Einsparungen bei den Heizkosten, da die Wärmerückgewinnung dem Verlust von Heizwärme entgegenwirkt, wie er bei herkömmlicher Fensterlüftung auftritt.

Die Studie legt nahe, dass Wohnraumlüftungen in ähnlicher Weise wie erneuerbare Energien betrachtet werden sollten. Es verwundert viele, dass dies in der aktuellen Förderlandschaft nicht widergespiegelt wird.

Besonders bemerkenswert ist das Förderangebot des Landes Nordrhein-Westfalen, da es zusätzlich zu den Förderprogrammen des Bundes genutzt werden kann. Dadurch haben Bauherren die Möglichkeit, einen Großteil der Investitionskosten zurückerstattet zu bekommen.