Anzeige

Solarzellen als Dachziegel
Tesla macht die Dächer platt [Update]

Im Oktober 2016 stellte Tesla-Chef Elon Musk Dachziegel mit eingebauten Solarzellen vor. Am 11. Mai 2017 veröffentlichte Tesla Informationen zu Preis, Vorbestellung, Verfügbarkeit und Garantie.

Solarzellen in Form von Dachziegeln

Haus mit Solar-Roof-Dachziegeln (Bild: Tesla)

Die neuen Solarziegel mit dem Namen Solar Roof (ep berichtete) können ab sofort weltweit vorbestellt werden. Dabei ist eine Anzahlung von 930 Euro fällig, die bei Auftragserteilung verrechnet wird. Nach Herstellerangaben können Kunden bis zum endgültigen Abschluss des Kaufvertrags vom Kauf zurücktreten. Das angezahlte Geld wird ihnen erstattet.

Bereits im Juni 2017 soll die Auslieferung in den USA beginnen. Die Installation des Solardachs übernimmt Tesla. Ausländische Interessenten müssen sich mit der Lieferung bis 2018 gedulden.

Für US-Häuser preisgünstig

In der Mitteilung von Tesla heißt es, dass der durchschnittliche Hausbesitzer in den USA mit Kosten von 21,85 US-Dollar pro Quadratfuß rechnen müsse. Umgerechnet sind das etwa 216 Euro pro Quadratmeter.

Die genauen Kosten können US-Interessenten unter Berücksichtigung der Dachgröße, der Sonneneinstrahlung und der örtlichen Preise auf der Website von Tesla kalkulieren.

Unter gewissen Umständen soll das Solardach laut Tesla preisgünstiger sein als ein herkömmliches Dach ohne Solarzellen. Diese Preisangabe beruht auf der Annahme, dass ein Dach mit bis zu 35 Prozent Solarziegeln ausgestattet und der Rest des Dachs mit herkömmlichen Dachziegeln gedeckt wird.

Unbegrenzte Garantie

Die Solardachziegel gibt es in zwei Ausführungen: mit eingebauter Solarzelle und ohne. Optisch sehen beide Ziegel identisch aus. Somit kann der Kunde entscheiden, wie viele Dachziegel er zur Energieerzeugung nutzen möchte.

Tesla gibt auf die Solar-Roof-Dachziegel eine unbegrenzte Garantie. Die Dachziegel sind aus gehärtetem Glas hergestellt. Nach Angaben von Tesla verfügen sie über eine dreimal größere Festigkeit wie traditionelle Dachziegel.

Deutschland muss warten

Für Hausbesitzer in Deutschland sind der Kostenrechner und die Angaben über die Durchschnittspreise noch nicht brauchbar. Die eingesetzten Parameter berücksichtigen keine europäischen Besonderheiten wie Steuererleichterungen und örtliche Strompreise.

 

Video vom Test gemäß (class 4) Hagelfestigkeit (links: Solar Roof, mitte und rechts: traditionelle Dachziegel). Die fünf Zentimeter großen Hagelkörner prallen mit einer Geschwindigkeit von 160 km/h auf die Dachziegel. Das Video wurde mit 2.500 Bildern je Sekunde gefilmt (Video: Tesla)

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Elektrisch leitender Beton Beton lässt Eis und Schnee schmelzen

Amerikanische Forscher entwickeln Technologien, um schnell und ökonomisch Schnee und Eis von Start- und Landebahnen auf Flughäfen zu entfernen.

Weiter lesen

Erneuerbare Energien: Nach Pleite von Solarworld Kostal übernimmt Garantie für Wechselrichter

Nach der Bekanntgabe der Insolvenz von Solarworld stellte sich für viele Käufer die Frage, wie es sich mit der Garantie für gekaufte Wechselrichter verhält. Kostal teilte nun mit, dass sie die Garantien für Piko-Wechselrichter übernehmen.

Weiter lesen

Erneuerbare Energien: Schwerer Schlag für deutsche Solarindustrie Ende von Solarworld besiegelt

Der Solarstromtechnologiekonzern Solarworld ist pleite. Ohne Vorankündigung gab das Unternehmen am Abend des 10. Mai 2017 in einer kurzen Stellungnahme bekannt, dass es aufgrund von Überschuldung gezwungen sei, einen Insolvenzantrag zu stellen. 

Weiter lesen

Photovoltaik: Standard für bessere Solarzellen gesetzt DIN-Innovationspreis für Prüfverfahren

Wenn Photovoltaikmodule mit kristallinen Siliziumsolarzellen hohen Systemspannungen ausgesetzt sind und in feuchter Umgebung betrieben werden, können Leistungseinbußen auftreten. Diese Störung wird Potential-induzierte Degradation (PID) genannt. Sie...

Weiter lesen

Energiewende: Jahresbericht der Bundesnetzagentur Stromtrassen verteuern Netzentgelte

Beim Dauerstreit um die neuen Stromtrassen zeichnet sich eine Entspannung ab. Die Bundesnetzagentur glaubt an die Einhaltung des Zeitplans. Schlechte Nachrichten gibt es für die Stromverbraucher – sie bezahlen den Trassenbau.

Weiter lesen
Anzeige