Anzeige

Solarzellen als Dachziegel
Tesla macht die Dächer platt

An den Anblick großflächiger Solarpanele auf den Dächern hat man sich gewöhnt. Dass es auch anders geht, zeigt Tesla. Die Energy-Sparte des Automobilherstellers präsentierte Solarzellen, die sich kaum noch von Dachziegeln unterscheiden.

Solarzellen in Form von Dachziegeln (Bild: Tesla)

Warum die Dächer nicht direkt mit Solarzellen decken? Diese Frage stellte man sich bei Tesla Energy – und entwickelte Solarzellen in Form von Dachziegeln.

Die Solarzellen sind ein gemeinsames Forschungsprojekt von Tesla und 3M. Sie sollen in verschiedenen Designs angeboten werden, die den herkömmlichen Dachziegeln entsprechen. Damit lassen sich komplette Dächer decken; der Unterschied zu echten Dachziegeln ist zumindest in ihrer äußeren Form marginal. Das dürfte u. a. Probleme mit dem Denkmalschutz entschärfen. Bei Dächern historischer Gebäude werden aufgesetzte Solarpanele nicht gern gesehen.

Tesla-Chef Elon Musk präsentierte die Solar-Dachziegel in den Universal Studios in Los Angeles. Dort ließ er einige Häuser der Kulissenstraße für die TV-Serie Desperate Housewives mit Solarzellen decken. 

Diese Solardächer liefern Strom, der in den Speicher Powerwall 2 eingespeist werden kann – ebenfalls von Tesla. Einen Platz findet die Powerwall 2 beispielsweise in der Garage, wo der Hausbesitzer seinen Tesla Model S parkt.

Die Powerwall 2 besitzt eine Kapazität von 14 kWh. Über einen integrierten Wechselrichter soll sie bei voller Ladung einen Vier-Personen-Haushalt 24 Stunden lang mit Strom versorgen.

Die Solar-Dachziegel werden ab 2017 verkauft, die Powerwall 2 bereits ab Dezember 2016, allerdings nur in den USA.

So ästhetisch kann die Solarstromwelt sein. Dank Powerwall 2 leuchten die Lampen auch bei dunklem Himmel (Bild: Tesla)

Blick in die aufgeräumte Garage des Hausbesitzers: Links Tesla Powerwall 2, davor Tesla Model S (Bild: Tesla)

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Erneuerbare Energien: Strom aus der Sahara Solarstrom für die ganze Welt

Mit dem Projekt Desertec sollte die Sahara zum größten Solarstromerzeuger aufsteigen. Desertec ist gescheitert, doch die Frage bleibt interessant: Lässt sich die ganze Welt mit Solarstrom aus einer Wüste versorgen? Oder mit einem einzigen Windpark?

Weiter lesen

Aus EU, Bundestag und Gerichtssälen Recht & Gesetz (April 2017)

Von Promille bis Probezeit: Welche Gerichtsurteile sind für Alltag und Berufsleben relevant? Welche Gesetze wurden geändert oder neu beschlossen? Die wichtigsten Urteile und Gesetze im Überblick.

Weiter lesen

Elektromobilität: Ladesäuleninfrastruktur Kampf um die Ladesäulen – Teil 3: Wucherpreis für Strom

Wer die Ladesäulen beherrscht, bestimmt die Strompreise. Irgendwann muss der Autofahrer laden – dann schlägt die Ladesäulenlobby zu. Dabei ist es fraglich, ob Ladesäulen wirklich zukunftsfähig sind.

Weiter lesen

Elektromobilität: VW und Škoda mit neuer Technik Batteriezellforschung bei VW, Škoda will Tesla überholen

Im Motorenwerk in Salzgitter steigt Volkswagen in die Batteriezellenforschung ein. VW-Tochter Škoda präsentiert in Shanghai mit dem Vision E ein elektrisches SUV Coupé mit 600 Kilometern Reichweite.

Weiter lesen

Erneuerbare Energien: Erdgas aus Sonne und Wasser Mikroben produzieren CO2-neutrales Erdgas

Österreich will synthetisches Erdgas aus Wasserstoff und Kohlendioxid erzeugen. Das Gasgemisch soll in teilweise entleerten Erdgaslagerstätten in 1.000 Metern Tiefe gespeichert werden.

Weiter lesen
Anzeige