Anzeige

Solarzellen als Dachziegel
Tesla macht die Dächer platt [Update 2]

Nachdem es im Mai 2017 die ersten Infos zu Preis, Vorbestellung u.a. für die innovativen Solarzellen von Tesla gab, hat die Tesla-Tochterfirma SolarCity nun mit der Serienproduktion begonnen.

Dach mit Solarzellen (Bild: Tesla)

Am 11. Mai 2017 konnten Interessierte endlich Genaueres zu den neuen Solarziegeln erfahren und bereits ihre Vorbestellung aufgeben (ep berichtete). Inzwischen werden die Solarziegel in der Gigawattfabrik 2 in Buffalo in Serie gefertigt. Aktuell arbeiten 500 Menschen in der Fabrik. Zukünftig soll es bis zu 3000 neue Arbeitsplätze geben.

Zwei Gigawatt Leistung

In der Fabrik will Tesla in diesem Jahr Dachziegel mit einer Leistung von zwei Gigawatt produzieren. Mittlerweile werden auch die ersten Kundendächer vermessen und für die Solarzellen vorbereitet. Bisher kamen nur Tesla-Mitarbeiter zu Testzwecken in den Genuss der energiespendenden robusten Solarziegel mit einer Stromerzeugungs- und Witterungsbeständigkeitsgarantie von 30 Jahren.

Panasonic Solarmodule verbaut

Im inneren der Ziegel befinden sich hocheffiziente Heterojunction-Solarmodule von Panasonic. Die Solarziegel soll es außerdem in vier verschiedenen Designs geben. Bisher bestellt werden können „Glatt“ und „Strukturiert“. Später soll es auch noch die Designs „Toscana-Stil“ und „Schiefer-Optik“ geben.

Solarzellen im Look normaler Dachziegel

Der Clou ist, dass die Ziegel von der Straße aus wie normale Dachziegel aussehen, aber frontal für die Sonneneinstrahlung durchlässig sind. Tesla betont, dass die Effizienz der Solarziegel damit trotzdem bei 98 Prozent der Effizienz eines herkömmlichen Solarmoduls liegt. Tesla arbeitet stetig daran, die Werte noch weiter zu verbessern.

Tesla wirbt mit 30 Jahren Garantie

Mit dem Grad an Robustheit ist man bei Tesla allerdings bereits zufrieden. So sind die Solarziegel jeweils in die höchsten Widerstandsklassen gegen Hagel (Klasse 4 ANSI FM 4473), gegen Wind (Klasse F ASTM D3161) und auch gegen Feuer (Klasse A UL 790) eingestuft.

Trotz Auftakt zur Serienproduktion werden sich Kaufwillige noch ein wenig gedulden müssen, denn die aktuell in den Gigawatt 2 in Buffalo produzierten Solartziegel sind bereits bis Ende 2018 vorbestellt beziehungsweise verkauft.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Drahtlose Energieübertragung Batterie bezieht Energie aus der Luft

Die Cota Forever Battery des amerikanischen Unternehmens Ossia ist die erste AA-Batterie der Welt, die sich kabellos vom anderen Ende des Raumes aufladen lässt.

Weiter lesen

Nicht nur Tesla kann Solardächer bauen. Die Firma Ennogie aus Magdeburg erobert mit dem Ennogie-Solardach den deutschen Markt und revolutioniert Photovoltaik-Anlagen in Sachen Nachhaltigkeit, Rentabilität und Design.

Weiter lesen

Wärmepumpen-Markt weiter auf Wachstumskurs Wärmepumpen-Absatz bricht 2017 Rekord

Der Bundesverband Wärmepumpe (BWP) verkündet für 2017 ein Marktwachstum von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr und einen Absatz von insgesamt 78.000 Heizungswärmepumpen. Der Gesamtbestand wird auf rund 800.000 geschätzt.

Weiter lesen

Architekten der HTWK Leipzig und Wissenschaftler des Fraunhofer CSP haben gemeinsam eine neuartige Solar-Fassade entwickelt, welche bis zu 50 Prozent mehr Energie als herkömmliche Module erzeugt.

Weiter lesen

Automobilindustrie vs. Silicon Valley iCar, das Auto der Zukunft?

Die Automobilindustrie ist im Umschwung, doch die Autobauer kommen mit der Entwicklung nicht schnell genug hinterher. Könnten IT-Firmen aus Silicon Valley bald zu harter Konkurrenz werden?

Weiter lesen
Anzeige