Anzeige

+++ News +++ Aus- und Weiterbildung
Meisterstipendium 2022 – Start der Bewerbungsphase

Auch 2022 loben die „Elektromarken. Starke Partner.“ zehn Stipendien à 6.000,- Euro für den Branchennachwuchs aus.

Bild: Elektromarken. Starke Partner. e.V.

Vom 15. Juli bis zum 30. September 2022 können sich motivierte Meisteranwärter*innen aus ganz Deutschland wieder für das begehrte Stipendium bewerben. Alle Unterlagen und Informationen hierfür stehen auf der Website der starken Marken (elektromarken.de) zur Verfügung. Wichtige Zugangsvoraussetzung: Alle Bewerber*innen dürfen den Meisterkurs frühestens zum 1. Januar 2022 begonnen haben oder bis spätestens 31. März 2023 antreten. Neben dem Ausfüllen eines Onlinefragebogens werden Interessierte gebeten, ein persönliches Motivationsschreiben zu verfassen sowie kurze Angaben zum eigenen betrieblichen Hintergrund zu machen.

Bereits zum achten Mal in Folge richten sich die „Elektromarken. Starke Partner.“ mit zehn Stipendien an die Zukunftsträger*innen der Branche. Von Beginn an haben die Elektromarken die Relevanz eines qualifizierten Nachwuchses erkannt und rücken dessen Förderung in den Fokus: ein Herzensprojekt aller Beteiligten. 70 Stipendiat*innen wurden in den letzten Jahren ausgezeichnet – auch Jahre später besteht immer noch ein reger Austausch. Der Großteil von ihnen hat die Meisterprüfung bereits erfolgreich abgelegt, mehrere junge Meister*innen haben sich selbstständig gemacht. Sie alle beeindruckten die Mitglieder der „Elektromarken. Starke Partner.“ durch Motivation, Einsatz und die Begeisterung für ihren Beruf. Auch 2022 freuen sich die Mitgliedsunternehmen wieder sehr auf motivierte Meisteranwärter*innen mit einer Leidenschaft für Handwerk, Qualität und Markenbewusstsein.

Eine Bewerbung um eines der zehn Meisterstipendien ist ab sofort möglich. Die Bewerbungsfrist endet am 30. September 2022. Anschließend werden die zehn überzeugendsten Kandidat*innen von einer unabhängigen Expertenjury ausgewählt: Neben Vertreter*innen des Großhandels und des ZVEH besteht die Jury aus Vertreter*innen des Markenpreises Elmar sowie aus ehemaligen Preisträger*innen. Eine Neuerung, die den Netzwerkgedanken der Elektromarkenfamilie noch stärker in den Fokus rückt.

Für jede*n Stipendiat*in werden Gebühren in Höhe von 6.000,- Euro übernommen. Neben der finanziellen Unterstützung profitieren die Meisterstipendiat*innen zusätzlich vom Austausch mit den Mitgliedsunternehmen. Seit letztem Jahr werden sie außerdem in die Kommunikationskampagnen der „Elektromarken. Starke Partner.“ eingebunden. Besonderes Highlight: Die Meisterstipendiat*innen werden zum „Markenforum der Elektrobranche“ mit anschließender Elmar Night eingeladen und dort in besonderem Rahmen offiziell vorgestellt und gefeiert. Der etablierte Branchentreff am Ende des Jahres bietet den Stipendiat*innen die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und sich über aktuelle Entwicklungen im Elektrohandwerk auszutauschen.

Alle Informationen zum Meisterstipendium 2022 sind auf der Website der „Elektromarken. Starke Partner.“ abrufbar: www.elektromarken.de/elektromarken/bewerbungsvoraussetzungen

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Fachmesse für Elektro, Sanitär, Heizung und Klima GET Nord: Mehr Energieeffizienz im Gebäudesektor

Architekten, Planer und das Handwerk erhalten auf der Fachmesse GET Nord vom 17. bis 19. November 2022 wichtige Orientierung für die Verbesserung der Energieeffizienz in Gebäuden sowie wertvolle Impulse zur Konzeption nachhaltiger Neubauten und der...

Weiter lesen

+++ News +++ Laden von E-Autos Ladeverluste bei E-Autos von ADAC untersucht

Elektroautos ziehen beim Laden mehr Energie aus dem Stromnetz als in der Batterie gespeichert wird. Während bei vielen elektrotechnischen Geräten der Wirkungsgrad eine wichtige Angabe im Datenblatt ist, schweigen sich die Hersteller von Elektroautos...

Weiter lesen

+++ News +++ Weiterbildung Energiespeicher Online-Seminare zu Stromspeichersystemen

Die kostenlosen Online-Seminare von Fenecon vermitteln Wissen und Installationshinweise zu Heimspeichersystemen – über Gewerbe- und Industriespeicher bis zur Wirtschaftlichkeitspotentialanalyse.

Weiter lesen

++ News +++ Steuerung von Windkraftanlagen Weshalb stehen Windenergieanlagen still?

Gemeinhin ist bekannt, dass Windenergieanlagen stillstehen, damit das Stromnetz nicht überlastet wird. Stimmt das?

Weiter lesen

Digitalisierung in Fertigungsunternehmen ist eines der Kernthemen der Hybrid-Veranstaltung, die von der Elektronikfabrik Limtronik und dem „SEF Smart Electronic Factory e.V.“ am 20. Oktober ausgerichtet wird.

Weiter lesen
Anzeige