Anzeige

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage
Hubarbeitsbühne mit internem Stromerzeuger

Wie erfolgt die normengerechte und den Vorschriften entsprechende Verschaltung und sichere Anwendung von Hubarbeitsbühnen?

Bild: hcast/stock.adobe.com

Frage:
In unseren Hubarbeitsbühnen sind teilweise Stromerzeuger verbaut, die entweder hydraulisch oder per Riemen vom Motor der Hubarbeitsbühne angetrieben werden. Die Hersteller der Hubarbeitsbühnen geben in ihrer Bedienanleitung keine oder nur wenige Hinweise zur Verschaltung und sicheren Anwendung dieser Stromerzeuger. Die Stromerzeuger versorgen eine Steckdose (230 V) im Arbeitskorb, die mit einem RCD (30 mA) abgesichert ist. Der Schutzleiter ist mit dem Gehäuse des Generators und dem Chassis der Hubarbeitsbühne verbunden und wird im Generator, teilweise auch erst im Kleinverteiler des RCD, mit einem Außenleiter des Generators verbunden. Ist diese Lösung nach DGUV 203-032 zulässig?

 

Antwort:
Für diese Leseranfrage sind beispielhaft die folgenden Rechtsvorschriften von Bedeutung:

  • Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) [1] z. B. 
§ 5;
  • Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) [2] z. B. § 3–5 und § 14;
  • DGUV Vorschrift 1 [3];
  • DGUV Vorschrift 3 [4] z. B. § 3–5 (gewerbliche Betriebe);
  • DGUV-V-4 [5] (kommunale Betriebe);
  • TRBS 1203 [6];
  • TRBS 1111 [7].

Nach den einschlägigen Rechtsvorschriften ArbSchG [1]), BetrSichV [2], DGUV Vorschrift 1 [3] und DGUV Vorschrift 3 [4] hat der Betreiber bzw. Arbeitgeber die Gefährdungen, die von einem Arbeitsmittel (z. B. Hubarbeitsbühnen mit Stromerzeuger usw.) im Zusammenwirken mit den sonstigen Gefährdungsfaktoren beim Arbeitsprozess auftreten, zu ermitteln und zu bewerten. Danach hat der Betreiber bzw. Arbeitgeber die notwendigen Maßnahmen für eine sichere Anwendung bzw. Benutzung der Arbeitsmittel zu definieren. Dieser gesamte Prozess wird in der Regel im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung durchgeführt, aus der dann auch die notwendigen Prüffristen und Prüfanforderungen für die Arbeitsmittel abgeleitet werden müssen.

Die Ableitung der notwendigen Maßnahmen hat nach dem TOP-Prinzip

  • T technische Schutzmaßnahmen zur Gefährdungsreduktion
  • O organisatorische Maßnahmen zur Gefährdungsreduktion
  • P persönliche Schutzausrüstung zur Gefährdungsreduktion

zu erfolgen und stellt eine verbindliche Reihenfolge der Art der Kompensationsmaßnahmen für Gefährdungsfaktoren dar.

Die Prüfverpflichtung für gewerbliche Anlagen (elektrische Anlagen) und Arbeitsmittel ist in Deutschland aus den Anforderungen des Arbeitsschutzrechtes begründet. Für die Einhaltung der Arbeitsschutzanforderungen ist der „Unternehmer“ (Arbeitgeber) verantwortlich. Dies gilt wie in diesem Fall auch für Arbeitgeber in kommunalen oder öffentlichen Verwaltungen.

Somit richten sich auch alle Prüfanforderungen bezüglich der elektrischen Anlage und Arbeitsmittel an den „Unternehmer“ (Arbeitgeber), man könnte in diesem Zusammenhang auch vom „Betreiber“ der elektrischen Anlage bzw. der Arbeitsmittel sprechen.

Unabhängig welche Bezeichnung hier verwendet wird, ist folgender Sachverhalt von entscheidender Bedeutung.

Der „Unternehmer“ hat nach den nachfolgend aufgeführten Rechtsvorschriften eine eindeutige Verpflichtung, seine Mitarbeiter vor „Gefährdungen“ aller Art, in diesem Fall hauptsächlich vor „elektrischen Gefährdungen“, zu schützen.

Somit haben technische Maßnahmen Vorrang vor organisatorischen Maßnahmen und diese wiederum Vorrang vor Maßnahmen, die auf persönlichen Schutzeinrichtungen beruhen.

Organisatorische Bewertung. Bei der Verwendung von Arbeitsmitteln auf Bau- und Montagestellen, die mittels Stromerzeuger versorgt werden, gilt die DGUV Information 203-032 (Ausgabe 2018-01) [8] als einschlägige Regel der Technik. Daher ist es nur logisch, die in der DGUV Information 203-032 (Ausgabe 2018-01) [8] aufgeführten Schutzkonzepte auch für diesen Anwendungsfall umzusetzen.

Technische Bewertung. Das Schutzkonzept „Stromerzeuger mit Anschluss für Schutzpotentialausgleich (Ausführungen „A“ und „B“)“ nach Abschnitt 5.1 der DGUV Information 203-032 (Ausgabe 2018-01) [8], das eine Inbetriebnahme ohne Elektrofachkraft beschreibt und das Erstellen eines Erders nicht vorsieht, ist nach Meinung des Autors als vorrangiges Schutzkonzept umzusetzen.

Die vom Anfragenden beschriebene Ausführung entspricht wegen der gegebenen Verbindung eines Außenleiters mit dem Gehäuse des Generators und dem Chassis der Hubarbeitsbühne nicht den vorgegebenen Schutzkonzepten.

Hinweis. Bei Verwendung eines zweiten und jedes weiteren Verbrauchsmittels muss jedem weiteren Verbrauchsmittel (In ≤ 32 A) eine RCD-Schutzeinrichtung (IΔn ≤ 30 mA) nach Abschnitt 5.1.2.1 der DGUV Information 203-032 (Ausgabe 2018-01) [8] zugeordnet werden.

Fazit. Es sollte in Kooperation mit dem Hersteller der Hubarbeitsbühne mit integriertem Stromerzeuger wegen der gegebenen Verwendung des Arbeitsmittels auf Baustellen/Montagestellen eine Anpassung der bestehenden Schutzkonzeption an die Schutzkonzepte der DGUV Information 203-032 (Ausgabe 2018-01) [8] erfolgen.

Autor: F. Ziegler

Literatur:

[1] Gesetz über die Durchführung von Maßnahmen des Arbeitsschutzes zur Verbesserung der Sicherheit und des Gesundheitsschutzes der Beschäftigten bei der Arbeit (Arbeitsschutzgesetz – ArbSchG) vom 7. August 1996 (BGBl. I S. 1246), zuletzt geändert durch Art. 427 V v. 31.8.2015 I 1474.

[2] Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Verwendung von Arbeitsmitteln (Betriebssicherheitsverordnung – BetrSichV) vom 3. Februar 2015 (BGBl. I S. 49), zuletzt geändert durch Art. 1 V v. 30.4.2019 I 554.

[3] DGUV Vorschrift 1 Unfallverhütungsvorschrift, Grundsätze der Prävention, Ausgabe November 2013.

[4] DGUV Vorschrift 3 Unfallverhütungsvorschrift, Elektrische Anlagen und Betriebsmittel, vom 1. April 1979, in der Fassung vom 1. Januar 1997.

[5] DGUV Vorschrift 4 Unfallverhütungsvorschrift Elektrische Anlagen und Betriebsmittel vom Dezember 1978 geändert durch folgenden Nachtrag: 1. Nachtrag – Fassung Januar 1997; mit Durchführungsanweisungen vom Oktober 1999 (aktualisierte Ausgabe 2005).

[6] TRBS 1203 Technische Regeln für Betriebssicherheit zur Prüfung befähigte Personen; Ausgabe: März 2019 GMBl 2019S.262.

[7] TRBS 1111 Technische Regeln für Betriebssicherheit Gefährdungsbeurteilung, – Ausschuss für Betriebssicherheit, Ausgabe: März 2018 GMBl 2018 S. 401, Änderungen und Ergänzungen: GMBl 2019 S. 292.

[8] DGUV Information 203-032 Auswahl und Betrieb von Stromerzeugern auf Bau- und Montagestellen; Ausgabe: Mai 2016 – Aktualisierte Fassung Januar 2018.

Dieser Artikel wurde unserem Facharchiv entnommen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Regelwerk der DB versus VDE-Bestimmungen

Welche Norm ist bei unterschiedlichen Aussagen zum Mitführen des Schutzleiters relevant - die der Deutschen Bahn oder die aktuelle VDE-Bestimmung?

Weiter lesen

Die Partner bieten gemeinsame Projektlösungen, um das Stromnetz für steigende Lasten in der Elektromobilität zu verstärken.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Elektropraxis Auswirkungen von Fehlerlichtbögen erkennen

Mit der Ausgabe der DIN VDE 0100-420 vom Oktober 2019 wurde der Abschnitt 421.7 zum Schutz gegen die Auswirkungen von Fehlerlichtbögen überarbeitet. Mit der überarbeiteten Norm wich der verbindliche Einbau von Fehlerlichtbogen-Schutzeinrichtungen...

Weiter lesen

Neue Produkte All-in-One-Tool

Das FiberComplete PRO ist eine kompakte Lösung zur Abnahme und Zertifizierung von Glasfaserstrecken.

Weiter lesen

Die Hochspannungs-Patronensicherungen der Baureihe 828 eignen sich für den Stromkreisschutz kompakter Automobilelektronik, insbesondere bei Anwendungen in Elektrofahrzeugen.

Weiter lesen
Anzeige