Anzeige

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften
Einschub brummte und dann explodierte die NH-Sicherung

Sicherungen bieten zum Teil keinen sicheren Schutz vor Elektrounfällen. In diesem Fall löste die platzende Sicherung einen Lichtbogen aus.

Geöffneter Einschubschrank nach Störlichtbogenunfall

Geöffneter Einschubschrank nach Störlichtbogenunfall (Foto: BG ETEM)

Arbeitsauftrag. In einem Braunkohlekraftwerk war der Hilfsantrieb für eine Kohlemühle ausgefallen. Zwei Monteure erhielten den Auftrag, den Antrieb zu reparieren. Der Leitstand hatte zuvor den Antrieb freigeschaltet.

Unfallhergang. Die Monteure gingen zum Schaltraum und bauten den entsprechenden Steuerungseinschub aus. Dabei stellten sie fest, dass bei einer Phase die NH-Sicherung defekt war. Zur Sicherheit tauschten sie alle drei NH-Sicherungen gegen neue Sicherungen aus und prüften, ob im Einschubschrank ein Fehler vorlag. Nachdem sie keinen Fehler feststellen konnten, schoben sie den Steuereinschub wieder in die vorgesehene Halterung.

Die „Glastür“ des Schrankes ließen die Monteure noch offen. Einer der Monteure stand nun vor dem Einschubschrank, der andere daneben – hinter der Schranktür. Über Telefon gaben sie die Meldung an den Leitstand, dass der Antriebsmotor jetzt wieder zugeschaltet werden kann. Im Moment der Inbetriebsetzung stellten die Monteure am Amperemeter des Einschubs ein reguläres Verhalten fest. Jedoch war ein deutliches Brummen aus dem Einschub zu hören. Gerade wollten die Monteure die Leitstelle informieren, dass der Einschub wieder außer Betrieb gesetzt wird, als plötzlich eine der NH-Sicherungen platzte. Das wiederum führte zum Auslösen eines Lichtbogens auf der Einspeiseseite (Bild).

Durch den austretenden Lichtbogen wurden beide Monteure zu Boden geschleudert. Der Monteur, der direkt vor dem Einschub stand, erlitt zudem Verbrennungen im Gesicht und an den Händen.

Unfallanalyse. Mit der nachfolgenden Unfalluntersuchung konnte der ursächliche Fehler nicht mehr ermittelt werden. Fest steht allerdings, dass der Einschubschrank nach der Sichtprüfung weiterhin einen Fehler auf einer Phase aufwies. Durch die Überlastung kam es dann zur Explosion der NH-Sicherung und zu einem nachfolgenden Störlichtbogen.

Auswertung: Der Probebetrieb einer Anlage sollte stets mit besonderer Vorsicht vorgenommen werden, insbesondere wenn der Fehler, der zum Ausfall führte, nicht festgestellt werden konnte. Vor allem eine verschlossene Schranktür hätte einen wesentlich besseren Schutz beim Auslösen des Störlichtbogens bieten können.

Autor: J. Jühling
Dieser Artikel ist unserem Facharchiv entnommen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Vielfach unterschätzt, aber sehr nützlich: Schmutzfangmatten – sie halten nicht nur den Betrieb sauber und sorgen für einen optisch ansprechenden Eindruck. Sie vermindern vor allem merklich Rutschgefahren am Arbeitsplatz und beim Betreten der Firma,...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Starke Verbrennungen, weil keine Arbeitssicherungen eingesetzt wurden

Trotz Absolvierung der Zusatzausbildung „Arbeiten unter Spannung“ wurden von zwei Monteuren die entsprechenden Arbeitsanweisungen nicht eingehalten, woraus ein Elektrounfall resultierte.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Betriebsführung Unfälle im Straßenverkehr mithilfe hoch sichtbarer Kleidung vermeiden

Augen auf im Straßenverkehr: Die bereits zu Kindertagen gepredigte Warnformel hat mehr denn je ihre Berechtigung. Im Vorjahr ist die Zahl der Verkehrsunfälle und ihrer Opfer bundesweit zum zweiten Mal in Folge gestiegen.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsschutz, Arbeitssicherheit, Betriebsführung Störlichtbogenschutzkleidung folgt verschiedenen Konzepten

Immer wieder kommt es zu schweren Unfällen mit Störlichtbögen. Nicht selten stellt sich bei den Ermittlungen heraus, dass die Geschädigten gar keine oder keine sachgemäße Schutzkleidung getragen haben: So auch ein 64-jähriger Elektriker, dessen...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften MS-Anlage mit offenen Kabelendverschlüssen zugeschaltet

Das Wiederzuschalten einer Anlage mit offenen Winkelsteckern führte bei Annäherung einer metallische Prüfspitze an die Winkelstecker zum unerwarteten Auftreten von Lichtbögen.

Weiter lesen
Anzeige