Anzeige

+++ News +++ Digitales Berichtsheft
E-Zubis App erleichtert Azubis und Betrieben die Dokumentation von Ausbildungsinhalten

Mit der E-Zubis App setzt die elektrohandwerkliche Organisation die Digitalisierung der Ausbildung fort und bietet Elektrohandwerksbetrieben und deren Auszubildenden erstmals eine digitale Alternative zum Berichtsheft. Die ab sofort verfügbare App sorgt für effizientere Prozesse und mehr Transparenz bei der Ausbildungsdokumentation.

Bild: ZVEH

Die Digitalisierung ist nicht mehr aufzuhalten. Die Corona-Pandemie hat das ganz deutlich gezeigt. Ob Homeoffice, Distanzunterricht oder virtuelle Konferenzen – ohne digitale Unterstützung wäre vieles von dem, was uns bislang durch die Pandemie geholfen und das Arbeiten und Lernen erleichtert hat, nicht möglich gewesen.

Ausbildung digitalisieren

Die E-Handwerke haben ein Stück weitergedacht. Um die Ausbildung zu digitalisieren, wurde für die E-Handwerke ein digitales Berichtsheft, die E-Zubis App, konzipiert, die jetzt an den Start geht. Dies ist nach der Neuordnung der Ausbildungsberufe und der Schaffung des neuen Berufes Elektroniker/-in für Gebäudesystemintegration ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung Digitalisierung.

Die E-Zubis App soll als Alternative zum bisher üblichen Berichtsheft in Papierform angeboten werden und Auszubildenden sowie deren Betrieben den Nachweis von Ausbildungsinhalten und in der Ausbildung erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten erleichtern. Das klassische Berichtsheft hat also ausgedient und macht Platz für eine digitale Lösung, die zudem viel mehr sein kann als nur ein „digitales Berichtsheft“.

Was haben Azubis davon?

Das digitale Berichtsheft kann als App auf dem Smartphone oder auch als Web-App, über den Browser, genutzt werden. Für Auszubildende, die ohnehin in der Regel alles über ihren mobilen Begleiter organisieren, soll es damit vor allem leichter werden, die in der Lehrzeit regelmäßig als Nachweis geforderten Einträge abzuarbeiten. Dabei informiert der digitale Helfer nicht nur über den aktuellen Berichtsheftstatus, sondern erinnert auch an noch offene Aufträge – gut für alle, die die Ausbildungsdokumentation eher auf die lange Bank schieben oder vor lauter „To-dos“ schnell den Überblick verlieren.

Damit Nutzer beim Ausbildungsnachweis den Überblick behalten, werden Benachrichtigungen im Dashboard übersichtlich und im Blickfeld des Benutzers angezeigt. Eine Statusanzeige informiert darüber, welche Berichtsteile bereits vom Ausbilder freigegeben wurden und bei welchen die Freigabe noch aussteht.

So profitieren Betriebe

Von der E-Zubis App profitieren selbstverständlich nicht nur die Auszubildenden, sondern auch die Betriebe. Ihre Ausbildungsverantwortlichen erhalten einen besseren Überblick über die Dokumentation ihrer Auszubildenden – praktisch vor allem für Betriebe mit mehreren Auszubildenden – sowie auch über ihrerseits anstehende offene Berichte und Ausbildungsinhalte. Gleichzeitig können die Ausbilder Berichte „ihrer“ Auszubildenden leichter mit Kommentaren versehen und abzeichnen. Der Signaturprozess kann dabei tage- oder auch wochenweise, in gebündelter Form, erfolgen. Ganz so, wie es dem Anwender am besten passt.

Digitaler Dialog und mehr Transparenz   

Die E-Zubis App ermöglicht es, Betrieben und deren Auszubildenden, in einen digitalen Dialog zu treten. Darüber hinaus sorgt sie für kürzere Reaktionszeiten. Sie erhöht die Transparenz und hilft zudem bei der Sicherung von Dokumentationsprozessen. Ebenfalls praktisch: Die E-Handwerksorganisation hat die Möglichkeit, Auszubildende über den Push-Kanal der App mit wichtigen Informationen zu versorgen, was in Situationen, in denen kurzfristig informiert werden muss, sehr hilfreich ist.

Die E-Zubis App steht ab sofort unter app.ezubis.de zum Download sowie als Web-App (über den Desktop) oder als Client-App für iOS und Android in den jeweiligen App Stores zur Verfügung.

Kostenlose Testphase

Die E-Zubis App kann für einen Zeitraum von 30 Tagen kostenlos getestet werden. Nach Ablauf der Testphase – gerechnet wird ab dem Tag der Anmeldung – können Innungsbetriebe das digitale Berichtsheft für 29 Euro pro Jahr und Azubi buchen. Nicht-Innungsmitglieder zahlen 39 Euro pro Jahr.

„Indem sie Nachwuchs für die E-Handwerke ausbilden, leisten unsere Betriebe einen wichtigen Beitrag zur Fachkräftesicherung. Hierbei möchten wir sie mit der neuen E-Zubis App unterstützen“, so Hans Auracher, Vizepräsident des Zentralverbands der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) und zuständig für das Ressort „Kommunikation & Berufsbildung“: „Das digitale Berichtsheft macht Papierberge überflüssig. Es spart Zeit bei der Dokumentation von Ausbildungsinhalten und hilft Auszubildenden und Betrieben, den Überblick zu behalten, welche Ausbildungsinhalte bereits vermittelt wurden und wo der Nachweis möglicherweise noch fehlt.“

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Der vierte Berufsorientierungsfilm des Zentralverbands der Deutschen Elektro-und Informationstechnischen Handwerke aus der Reihe „Dein erster Tag“ nimmt Zuschauer mit in die Welt eines Elektronikers/einer Elektronikerin für Maschinen und...

Weiter lesen

Die Serie von akku-hydraulischen Schneid- und Presswerkzeugen InLineBox kommt im Kabel- und Leitungsbau, der Elektroindustrie und in Verkehrsbetrieben zum Einsatz.

Weiter lesen

Die Deutsche Gesellschaft für wirtschaftliche Zusammenarbeit (DGWZ) bietet das neue Seminar „Notstromversorgung – USV-Anlagen und Ersatzstromanlagen“ an.

Weiter lesen

Die robusten Rucksäcke bieten Stauraum und Tragekomfort durch die thermogeformten, ergonomischen Rückenpolsterungen.

Weiter lesen

+++ News +++ Präsenztagung: Fachschulung für Gebäudetechnik 2022 Sich endlich wieder mit Fachkollegen austauschen

Die E-Fachschulung für Gebäudetechnik - der Elektrobranchentreffpunkt in Mecklenburg-Vorpommern - soll die erste große Veranstaltung der deutschen Elektrobranche seit Beginn der Corona-Pandemie werden.

Weiter lesen
Anzeige