Zum Hauptinhalt springen 
Elektrotechnik | Installationstechnik

TN-S-System in Gebäuden mit IT-Anlagen

ep10/2005, 2 Seiten

Vor 10 Jahren empfahl ich einem Kunden, das Hauptversorgungssystem in seinem 5-Familien-Wohnhaus von einer Hauptleitung NYM-J 4 x 16 mm2, NYA, Cu so zu ändern, dass jede Wohnung ihre eigene Hauptleitung NYM-J 4 x 16 mm2, Cu erhält. Sämtliche Zähler wurden im Hausanschlussraum im Keller montiert. Das Wohnhaus wird normal genutzt - sämtliche Mieter haben Computer und einfache Telefonanschlüsse. Es sind keine Geräte der Informationstechnik installiert. Meine damalige Entscheidung, keine 5-adrige Verdrahtung zu verwenden, beruhte unter anderem auf Empfehlungen aus der Literatur, des örtlichen VNB und der hier in Köln üblichen Praxis. Wegen diverser Abhandlungen im ep im letzten Jahr über Oberwellen, Schieflast, Nullleiterbelastung, Spannungsverschleppung usw. mache ich mir heute Vorwürfe, ob meine damalige Entscheidung richtig war. Die Anlage arbeitet bisher einwandfrei. Lediglich im Keller schaltet eine RCD mit einem Differenzstrom von 10 mA einen Stromkreis ab, wenn man den PE- mit dem Neutralleiter brückt. Sollte die mit viel Aufwand durchgeführte Installation wieder geändert werden?


   

Autor
  • S. Fassbinder
Downloads
Sie haben eine Fachfrage?