Zum Hauptinhalt springen 
Elektrotechnik | Schutzmaßnahmen | Energietechnik/-Anwendungen

Notstromversorgung durch Traktor-Generator

ep1/2015, 1 Seite

Ein Stromaggregat, konkret der Zapfwellengenerator eines Traktors, soll so um- bzw. aufgerüstet werden, dass folgende Anforderungen erfüllt werden: Für den Inselbetrieb auf dem Feld soll das Aggregat als IT-System mit Isolationsüberwachung betrieben werden - in diesem Fall ohne Erdung und Fehlerstromschutz. Im Einspeisebetrieb als Ersatzstromversorgung für eine bestehende Anlage (Gebäude) soll eine Umschaltung auf TN-System möglich sein, damit die im Gebäude vorhandenen Feherstrom-Schutzeinrichtungen (RCDs) weiterhin funktionieren. Dafür ist die Erdung des Generatorsternpunkts erforderlich, die hier über eine Steckvorrichtung "Einspeisebetrieb" erfolgen soll. Die Generatoren eines uns bekannten Herstellers ermöglichen die Einspeisung anhand einer CEE-Sondersteckvorrichtung mit PE auf Position "1 Uhr". Diese Generatoren haben teilweise nur einen Auswahlschalter - die Umschaltung der Leistung erfolgt über Schütze. Ist es möglich, die Umschaltung der Netzform am Generator vorzunehmen? Wie lässt sich die Umrüstung des Generators normgerecht ausführen?


Weiterlesen mit epPlus oder epDIGITAL
Nie waren verlässliche Informationen wichtiger.

Testen Sie jetzt epPLUS oder epDIGITAL für
60 Tage kostenlos
Sie können auch nur den
Artikel für 2,00 € kaufen
Falls Sie bereits ein Benutzerkonto besitzen, loggen Sie sich ein und achten Sie darauf, dass Ihr Abonnement mit Ihrem Profil verknüpft ist. Sollten Sie Abonnent sein und noch kein Benutzerkonto besitzen, können Sie dieses hier anlegen.

Autor
  • E. Hering
Sie haben eine Fachfrage?