Zum Hauptinhalt springen 
Elektrotechnik | Installationstechnik

Leitungsanlage in einem Treppenhaus

ep6/2007, 2 Seiten

Gemäß der LAR 2001 war es zulässig, in Treppenhäusern geringer Nutzung elektrische Leitungsanlagen (zum Beispiel Wohnungszuleitungen) in Stahlblechkanälen zu installieren. In Hamburg wurde mit dem Amtlichen Anzeiger Nr. 9 die LAR-Fassung vom November 2006 veröffentlicht. Darin ist die zuvor genannte Erleichterung nicht mehr enthalten. Die Formulierung hinsichtlich der Feuerwiderstandsfähigkeit für Installationskanäle unter Punkt 3.5.1 ist für mich nicht eindeutig. Daher folgende Fragen: Welche Feuerwiderstandsfähigkeit ist erforderlich, wenn der Installationskanal keine den Raum abschließenden Bauteile durchdringt? Ist die Verlegung von Wohnungszuleitungen NYM 5 x 10 mm² in Treppenhäusern von Wohngebäuden mit z. B. 6 oder 8 Wohneinheiten weiterhin in Stahlblechkanälen zulässig, wenn diese Kanäle nicht die Raum abschließenden Bauteile (wie z. B. Kellerdecke oder Trennwände zu den Wohnungen) durchdringen, sondern vorher enden und an den Wänden und Decken S90-Brandschottungen vorgesehen werden?


   

Autor
  • H. Senkbeil
Downloads
Sie haben eine Fachfrage?