Zum Hauptinhalt springen 
Elektrotechnik | Messen und Prüfen | Installationstechnik

Bestandsschutz und E-Check

ep9/2001, 2 Seiten

Wir führen für eine Wohnungsgesellschaft bei einem Mieterwechsel in der Leerwohnung einen E-Check durch.

Die Installation ist zum größten Teil in Rohr verlegt („Bergmann-Rohr“) mit metallenen Abzweig- und Schalterdosen. Es sind Einzeladern NGA oder NYA eingezogen. Die Klemmstellen

in den Abzweigdosen sind mit Dosenklemmen versehen oder teilweise nur „zusammengerödelt“.

1. Wo hört der Bestandsschutz auf und wo ist

der Punkt an dem ich sagen muss, dass die

komplette Wohnungsinstallation erneuert

werden muss?

2. Teilweise fehlt der Schutzleiter, er muss

neu eingezogen werden. Wie sieht es dann

mit weiter führenden Installationen aus,

z. B. Auswechseln von metallenen Abzweig- oder Schalterdosen?

3. Wenn die Installation in NYA mit Schutzleiter (rot) ausgeführt ist und die Messwerte (Isolationswiderstand, Schleifenimpedanz usw.) in Ordnung sind, müssen

dann die metallenen Abzweig- und Schalterdosen (ohne Klemmstelle für den PE)

ausgetauscht werden?

4. Prüfungen in Leerwohnungen ergaben,

dass die Anlage messtechnisch in Ordnung

ist, beim Öffnen von Abzweigdosen sich

jedoch Schmorstellen oder lose Klemmstellen zeigten.

Wie kann in einer bewohnten Wohnung der

E-Check durchführt werden, ohne Ärger

mit dem Mieter zu bekommen, weil alle Abzweigdosen aufgenommen werden müssten, um den E-Check durchzuführen?


   

Autor
  • K. Bödeker
Downloads
Sie haben eine Fachfrage?