Zum Hauptinhalt springen 
Elektrotechnik | Normen und Vorschriften | Schutzmaßnahmen

Anlagen gemäß neuer DIN VDE 0100-410 warten und erweitern

ep1/2008, 2 Seiten

Ich bin in einem Industriebetrieb tätig und dort für die elektrische Anlage zuständig. Für mich stellen sich in Bezug auf die Änderung in DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410):2007-06 einige Fragen. Grundsätzlich bedeutet diese Änderung, dass für alle Steckdosenstromkreise bis 20 A ein RCD mit 30 mA Auslösestrom einzusetzen ist. Das heißt, jede neu installierte Steckdose ist mit einem RCD zu versehen oder die bestehende Anlage auf RCD umzubauen. Bei einer Steckdose pro Woche müssten wir 52 RCD-Schalter installieren. Um die Verteiler umzubauen, fehlt meist der Platz für die RCDs und zudem habe ich bedenken, dass diese Schalter immer mal wieder auslösen würden und dadurch Bereiche der Produktion zum stehen kommen. Im Produktionsbereich gibt es ein TN-C-Netz mit Überstromschutzorgan (Zuleitung für große Maschinen, 400 A Stromschienen) und ein TN-S Netz mit Überstromschutzorgan für die allgemeine Stromversorgung. Im Sozialbereich ist ein TN-S-Netz mit Fehlerstrom-Schutzeinrichtung (RCD) mit 30 mA Auslösestrom installiert. 1. Wenn ich den Teil 411.3.3 in der neuen DIN VDE 0100-410 richtig verstehe, heißt „... von Elektrofachkräften Instand gehalten werden ...", dass ich nicht immer vor Ort sein muss. Dies wäre für mich wichtig, da wir auch eine Niederlassung an einem anderen Standort haben, wo ich Anlagen in unregelmäßigen Abständen erweitere, Instand halte und Maschinenfehler behebe. Ist meine Interpretation richtig oder muss ich regelmäßig, z. B. zwei Mal im Monat, vor Ort sein? 2. Wie verhalte ich mich richtig, wenn die Ausnahme „... Industriebetrieb, von Elektrofachkräften Instand gehalten und eine Differenzstrom-Überwachungseinrichtung eingebaut wird ...“gilt, bei Erweiterung um a) einen neuen Stromkreis für Steckdosen, b) eine neue Steckdose am bestehenden Stromkreis?


   

Autor
  • W. Hörmann
Downloads
Sie haben eine Fachfrage?