Zum Hauptinhalt springen 
Elektroauto an der Ladesäule (Foto: Petair/stock.adobe.com)
Normen und Vorschriften | Elektromobilität

Aus dem Facharchiv: Normen und Vorschriften

TAR Niederspannung – Neue Anwendungsregeln für Anlagen - VDE-AR-N 4100 2019-04 (Anwendungsregel) (Teil 2)

17.01.2020

Die VDE-Anwendungsregel fasst Gesichtspunkte zusammen, die beim Anschluss von Kundenanlagen an das Niederspannungsnetz des Netzbetreibers zu beachten sind.

VDE-AR-N 4100 2019-04 (Anwendungsregel)

Technische Regeln für den Anschluss von Kundenanlagen an das Niederspannungsnetz und deren Betrieb (TAR Niederspannung))
Die VDE-Anwendungsregel dient gleichermaßen dem Netzbetreiber wie dem Errichter als Planungsunterlage und Entscheidungshilfe. Außerdem erhält der Betreiber wichtige Informationen zum Betrieb solcher Anlagen. Die Technischen Anschlussregeln VDE-AR-N 4100 (TAR-Niederspannung) und die VDE-AR-N 4105 definieren die wesentlichen Anforderungen, die beim Anschluss und Betrieb von neuen elektrischen Anlagen zu beachten sind. Die Anwendungsregeln kommen auch zur Anwendung, wenn eine bestehende Kundenanlage erweitert oder geändert wird.

Elektromobilität

Das Forum Netztechnik/Netzbetrieb im VDE (FNN) definiert mit der Anwendungsregel TAR Niederspannung (VDE-AR-N 4100) auch neue Anforderungen an Ladeeinrichtungen für Elektrofahrzeuge. So müssen etwa Ladeeinrichtungen beim Netzbetreiber angemeldet werden. Außerdem wird ein netzdienliches Verhalten der Ladeeinrichtung gefordert, zum Beispiel eine Blindleistungsregelstrategie. Mit diesen neuen Anforderungen schafft VDE/FNN Voraussetzungen für eine Integration größerer Stückzahlen von Elektroautos in die Niederspannungsnetze.

Energiespeicher

Neu aufgenommen wurden technische Anforderungen an Speicher, die bisher als FNN-Hinweis „Anschluss und Betrieb von Speichern am Niederspannungsnetz“ (2016) vorlagen. So sind jetzt in der TAR Niederspannung beispielsweise die zulässigen Grenzwerte für Netzrückwirkungen auch für Speicher und Erzeugungsanlagen beschrieben. Der FNN-Hinweis „Anschluss und Betrieb von Speichern am Niederspannungsnetz“ beschreibt dagegen die verschiedenen Messkonzepte und bleibt daher weiterhin gültig. Er wird aber aktuell ebenfalls überarbeitet, an die neuen Anwendungsregeln angeglichen und soll noch im Frühjahr in neuer Fassung erscheinen.

Schulungen für die E-Handwerksbetriebe

Um die Zusammenfassung und Neuveröffentlichung von insgesamt 7 Regelwerken zu einer Anwendungsregel für elektrische Anlagen und Geräte für das Niederspannungsnetz (VDE-AR-N 4100 oder auch TAR Niederspannung) und des damit verbundenen neuen TAB Bundesmusterwortlauts 2019 sowie der aktuellen VDE-AR-N 4105 für Erzeugungsanlagen zu vermitteln, bieten die Landesinnungsverbände des ZVEH und die ELKOnet-Schulungsstätten regional ganztägige Schulungsmaßnahmen für alle Betriebe des E-Handwerks an. Gemäß den „Grundsätzen für die Zusammenarbeit von Netzbetreibern und dem Elektrotechniker-Handwerk bei Arbeiten an elektrischen Anlagen gemäß (NAV)“ und den sich daraus ergebenden Pflichten des eingetragenen Installationsunternehmens im § 3.1, sich in angemessener Weise über einschlägige DIN- und DIN-VDE-Bestimmungen sowie die Technischen Anschlussbedingungen (TAB) zu informieren, kann die Schulung als Voraussetzung für die Eintragung in das Installateurverzeichnis angesehen werden. Die Schulung zur VDE-AR-N 4100/4105 und den TAB ist in verschiedene Schwerpunktthemen aufgeteilt und soll dabei helfen, einen Überblick über die wichtigsten Änderungen zu erhalten. Sie ist aber kein Ersatz für das Abonnement des VDE-Auswahlordners für das Elektrohandwerk, in dem die Regelwerke enthalten sind! Autor: A. Habermehl Der vollständige Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.