Zum Hauptinhalt springen 
Team JARVIS: Gewinner des KUKA Innovation Award 2023, Bild: KUKA Group
Maschinen- und Anlagentechnik | Steuerungstechnik | Veranstaltung | Personen und Firmen | Produkte

Wettbewerb

Gewinner des Kuka Innovation Award 2023 gekürt

05.07.2023

Das italienische Forscherteam Jarvis hat mit einfacher Automatisierung mit Robotik und künstlicher Intelligenz den mit 20.000 € dotierten Preis gewonnen. Auf der Messe automatica in München kürte eine internationale Jury die Sieger.

In diesem Jahr drehte sich der KUKA Innovation Award um die Ideen der benutzerfreundlichen Bedienung und der größtmöglichen Flexibilität von Robotern. Zum ersten Mal basierte der Robotik-Wettbewerb auf dem neuen Kuka Roboterbetriebssystem und dazugehörigen Ecosystem iiQKA. Dieses bietet offene Schnittstellen, eine intuitive Bedienung und ermöglicht es, Hard- und Software-Erweiterungen viel einfacher auf einem KUKA Roboter zu implementieren. So wird Automatisierung zugänglicher und neue Aufgaben lassen sich automatisieren, gerade in kleinen und mittleren Unternehmen.

„Immer mehr Menschen in neuen Bereichen und immer mehr Branchen kommen mit Robotik und Automatisierung in Berührung. Innovative Softwarelösungen, neue Cobots und kreative Konzepte machen Automatisierung einfacher verfügbar“, sagte Dr. Kristina Wagner, Senior Vice President der Kuka Automation Software Factory. „Mit der zehnten Runde des Kuka Innovationen Award haben wir diese Entwicklung adressiert. Erstmals haben unsere Finalisten ihre Ideen mit iiQKA und unserem Cobot LBR iisy realisiert. Die Konzepte rund um einfache Bedienung und maximale Flexibilität, gerade auch für kleine und mittlere Unternehmen, haben uns beeindruckt.“

Motto des diesjährigen Awards: „Open Platform Challenge“

Das Forscherteam des Merlin Laboratory der italienischen Politecnico di Milano konnte am Ende die internationale Jury überzeugen. Jarvis beschäftigte sich mit der Entwicklung einer vollständigen Plug&Play-Methode für die Programmierung von kollaborativen Robotik-Anwendungen, zum Beispiel für Montage und Verpackung, die vollständig in das iiQKA-Ecosystem integriert ist.

Dank der Integration von Künstlicher Intelligenz in das iiQKA-Ecosystem wird es ungelernten Bedienern ermöglicht, den Roboter für neue Aufgaben zu instruieren und sich auf unbekannte Situationen einzustellen. Dies schließt sowohl neue Aufgaben als auch Produktvarianten mit ein. Der Roboter kann sich somit mithilfe von KI ohne Unterbrechungen in der Produktion an Veränderungen im Arbeitsbereich anpassen. Insbesondere richtet sich Jarvis an kleine und mittlere Unternehmen in der verarbeitenden Industrie, die kollaborative Roboter einfach und schnell einsetzen möchten, um effektiv Bestückungs- und Montageaufgaben zu bewältigen.