Zum Hauptinhalt springen 
Betriebsführung | Innungen und Verbände

ZVEH: Geschäftsklimaindex auf Rekordwert

Elektrohandwerk im Stimmungshoch

04.05.2017

Die Auftragslage im Elektrohandwerk ist so gut wie lange nicht. Nach einer Umfrage des ZVEH blicken 96 Prozent der deutschen Elektrohandwerksunternehmen positiv auf ihre Geschäftslage. Der Geschäftsklimaindex stieg auf einen neuen Höchstwert.

Die gute Geschäftslage des Elektrohandwerks im vergangenen Jahr konnte 2017 noch gesteigert werden. Das ermittelte der Zentralverband der Deutschen Elektro- und Informationstechnischen Handwerke (ZVEH) in einer aktuellen Umfrage. Zwei Drittel der befragten Elektrohandwerksbetriebe betrachten ihre Geschäftslage als gut. 30 Prozent schätzen ihre Lage als befriedigend ein. 2016 gaben nur 60 Prozent der Unternehmen an, ihre Geschäftslage sei gut.Aus den positiven Umfrageergebnissen resultiert ein neuer Rekordwert im Geschäftsklimaindex. Er stieg auf 81,5 Prozent.

Baukonjunktur sorgt für gestiegene Auslastung

Die Konjunktur im Baubereich sorgt für eine gute Auftragslage im Elektrohandwerk. Viele Unternehmen melden eine Auslastung von bis zu vier Monaten. Nur in 14,6 Prozent der befragten Elektrohandwerksunternehmen reicht die Auslastung nicht länger als zwei Wochen.Der Umsatz hängt stark von der Betriebsart ab. Mit 66,5 Prozent aller befragten Betriebe erzielen Unternehmen im Bereich der Energie- und Gebäudetechnik den größten Teil des Umsatzes. Mit einigem Abstand folgen Betriebe der Informations- und Telekommunikationstechnik (9,9 Prozent) und der Automatisierungstechnik (4,9 Prozent).Die Auftragsvergabe erfolgt hauptsächlich aus dem privaten Sektor und der gewerblichen Wirtschaft. Öffentliche Arbeitgeber und Wohnungsbaugesellschaften sind als Auftraggeber weniger präsent.

Fachkräfte verstärkt nachgefragt

Die positive Geschäftslage wirkt sich auch auf den Arbeitsmarkt aus. Etwa 20 Prozent der befragten Betriebe stellten in den vergangenen sechs Monaten neue Mitarbeiter ein. Die Gesamtzahl der Mitarbeiter im Elektrohandwerk stieg um 5.000 auf 480.000.Auch die Lehrlingsausbildung profitiert vom Aufschwung. Zur Zeit werden 40.166 Lehrlinge im Elektrohandwerk ausgebildet. Den größten Teil der Ausbildung übernehmen Betriebe mit bis zu vier Mitarbeitern (31 Prozent). Betriebe mit fünf bis neun Mitarbeitern bilden 24,6 Prozent aller Lehrlinge aus, Betriebe mit zehn bis 19 Mitarbeitern 24,1 Prozent. Der Rest wird in größeren Betrieben mit mindestens 20 Mitarbeitern ausgebildet.

Die Zukunft ist positiv

Befragt nach den Aussichten auf die kommenden sechs Monate, geben die meisten Betriebe des Elektrohandwerks eine positive Prognose ab. Sie sind überzeugt, dass sich ihre Geschäftslage verbessern und auf dem jetzigen Niveau halten wird.
Wie beurteilen Sie die Umfrageergebnisse? Stimmen Sie dem positiven Bericht des ZVEH zu – oder blicken Sie eher skeptisch auf die Zahlen des Zentralverbands?

Autor
Name: Jürgen Winkler