Zum Hauptinhalt springen 
(Bild: Care-Energy)
Sonstige Bereiche | Personen und Firmen | Energietechnik/-Anwendungen

Care-Energy insolvent

Der Kunde ist immer der Dumme [Update]

21.02.2017

Der umstrittene Stromanbieter Care-Energy ist pleite. Wie aus dem Justizportal des Bundes und der Länder hervorgeht, wurden am vergangenen Freitag die Insolvenzverfahren über die Care-Energy AG, die Care-Energy-Holding GmbH und die Care-Energy Management GmbH eröffnet.

Wie ep berichtete , gab es schon in der Vergangenheit Probleme mit dem Stromanbieter, der immer wieder in die Schlagzeilen geriet. Das Firmenkonstrukt war selbst für Experten der Energiebranche undurchschaubar. Am 28. Juni 2016 wurde die Stromversorgung von 70.000 Kunden in Hamburg und Ostdeutschland nach der Vertragskündigung mit dem Netzbetreiber 50Hertz gekappt. Die Endkunden mussten kurzfristig von Versorgern wie Vattenfall übernommen werden. Am 1. Juli nahm Care-Energy die Belieferung der Kunden über 50Hertz wieder auf. Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen hatte bereits im vergangenen Sommer den Kunden geraten, die Verträge sofort zu kündigen. Auch die Bundesnetzagentur machte Druck und forderte im Juli 2016 Auskunft über die Geschäfte von Care-Energy, nachdem es eine erhebliche Anzahl Beschwerden durch Verbraucher gegeben hatte. Sie leitete zuvor ein förmliches Ermittlungsverfahren gegen die Firma „wegen des Verdachts der fehlenden Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit“ ein. Es ging um viel Geld. In der Summe war die Rede von rund 85 Millionen Euro Außenstände gegenüber den vier Übertragungsnetzbetreibern, die ihre Verträge mit Care-Energy im Sommer 2016 kündigten. Das Unternehmen konnte dadurch die Kunden in den jeweiligen Gebieten nicht mehr beliefern. Am 21. Januar 2017 starb Firmengründer Martin Kristek an den Folgen eines Herzinfarkts. Kurz nach seinem Tod wurde die geplante Herausgabe einer Abendzeitung in Hamburg gestoppt. Martin Kristek hatte angekündigt, das Geschäftsfeld von Care-Energy auszudehnen und als Verleger in den Zeitungsmarkt einzusteigen. Die Geschäfte der Unternehmensgruppe hat ein Insolvenzverwalter übernommen. Momentan versorgt Care-Energy nach eigenen Angaben noch rund 12.500 Kunden in Deutschland mit Strom, 2.000 Kunden mit Gas sowie 12.900 Kunden in Österreich mit Strom. Die Verbraucher werden – trotz vorläufigem Insolvenzverfahren – weiterhin beliefert. Wie es mit den rund 100 Beschäftigten weitergeht, ist bislang unklar.

Autor
Name: Antje Schubert