Zum Hauptinhalt springen 
(Bild: bofotolux/stock.adobe.com)
Kabel und Leitungen | Veranstaltung

Halbtagsseminar in Berlin zur Bauproduktenverordnung (BPV)

Auswirkungen der BPV auf die Verwendung von Kabeln und Leitungen in Gebäuden

04.09.2017

Die Übergangsfrist für die neue Bauproduktenverordnung, gültig seit 2013, ist Anfang Juli 2017 abgelaufen. Für Elektrohandwerker und E-Planer ergeben sich gravierende Veränderungen. 

Durch die Verordnung wurde die alte Bauprodukten-Richtlinie 89/106/EWG aufgehoben. Die BauPVO fordert eine europaweit einheitliche Klassifizierung von Bauprodukten, die dauerhaft in ein Gebäude eingebracht werden. Erstmals bezieht sie auch Kabel und Leitungen für Stark-, Schwachstrom und ICT-Netzwerke mit ein, die in Gebäuden fest verlegt werden. Doch die Umsetzung der Verordnung verzögerte sich, da die Klassifizierungsnormen hinterherhinken.
Seit dem 01.07.2017 ist sie nun verbindlich. Das Halbtagsseminar von Dätwyler klärt darüber auf, was die neue Bauproduktenverordnung für die Verwendung von Kabeln bedeutet, wie Entscheider und Planer das Brandverhalten der Produkte in Zukunft beurteilen können und gibt Informationen zur aktuellen rechtlichen Lage. Die Themen sind:
  • Grundlagen
  • Neue Prüfverfahren
  • Klassifizierungsnormen
  • Klassifizierungsverfahren
  • Kennzeichnung
  • Baurechtliche Anforderungen
Termin: 13.09.17, 13 Uhr
Ort: IntercityHotel Berlin-Brandenburg, Am Seegraben 2, 12529 Berlin
Kosten: 49,00 € + MwSt. pro Teilnehmer(in) Weitere geplante Termine in Hallbergmoos, Essen und Hattersheim unter folgendem Link. Weitere Informationen und Anmeldung

Autor
Name: Lana Geißler