Anzeige

Aus dem Facharchiv: Fachbegriffe aus der Elektrotechnik
Was versteht man unter elektrischem Potential und Außenleiterspannung?

Elektrisches Potential Ist die elektrische Spannung eines Punkts zu einem festgelegten Bezugspunkt.

Fachbegriffe aus der Elektrotechnik

(Foto: satynek/Pixabay.com)

Elektrisches Potential

Allgemeines

Der gewählte Bezugspunkt hat ein elektrisches Potential φ von 0 V und ist somit potentialfrei (Bezugs-, Referenz- oder Nullpotential). Ist der Bezugspunkt die Masse, z. B. ein Chassis, die Erde (Bezugserde) oder ein beliebiger Punkt auf einem Leiter, so hat dieser Punkt folgerichtig das jeweilige Masse-, Erd- bzw. Leiterpotential. Ein Vogel auf einer Freileitung nimmt demnach das Potential desjenigen elektrischen Leiters an, den er mit den Füßen berührt. Er überbrückt dabei keine Potentialdifferenz, mithin keine elektrische Spannung, und bekommt deshalb auch keinen elektrischen Schlag. Das elektrische Potential (engl. equipotential) wird üblicherweise nur „Potential“ genannt; seine Einheit ist Volt (V).

Elektrische Spannung

Die elektrische Spannung U zwischen zwei Punkten ist gleich der Differenz zweier Potentiale (Potentialdifferenz, Potentialunterschied), s. Bild 1. Dabei ist es gleichgültig, welchem Punkt das Nullpotential (Potentialnullpunkt) zugewiesen wird:

UAB = φA – φB = ∆φAB

Die Spannung UAB vom Punkt A zum Punkt B ist somit gleich dem Potential φA im Punkt A minus dem Potential φB im Punkt B.

Außenleiterspannung

Elektrische Spannung eines Außenleiters1) an einem gegebenen Punkt eines Strom-kreises. Außenleiterspannungen werden wie folgt unterschieden:

  • Spannung Außenleiter – Außenleiter (engl. line-to-Iine voltage) Spannung zwischen zwei Außenleitern, verkürzt (ungenau) auch „Leiter-Leiter-Spannung“ genannt. Formelzeichen: U
  • Spannung Außenleiter – Neutralleiter (engl. line-to-neutral-point voltage) Spannung zwischen einem Außenleiter und dem Neutralleiter oder Neutralpunkt (Sternpunkt). Formelzeichen: U0
  • Spannung Außenleiter – Mittelleiter (engl. line-to-mid-point voltage) Spannung zwischen einem Außenleiter und dem Mittelleiter oder Mittelpunkt. Formelzeichen: U0
  • Spannung Außenleiter – Erde (engl. line-to-earth voltage) Spannung zwischen einem Außenleiter und der Bezugserde. Formelzeichen: U0

Die Spannung Außenleiter – Erde, ebenso die Spannung eines Außenleiters gegen den geerdeten Neutral- oder geerdeten Mittelpunkt, wird (verkürzt) auch „Leiter- Erde-Spannung“ genannt. 

Autor: R. Müller
Der Beitrag ist in unserem Facharchiv nachzulesen.


Literatur

[1] DIN VDE 0100-200 (VDE 0100-200):2006-06 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 200: Begriffe.

1) Außenleiter (engl. line conductor) ist ein Leiter, der im üblichen Betrieb unter Spannung steht und in der Lage ist, zur Übertragung oder Verteilung elektrischer Energie beizutragen. Eine Verbindung mit dem Neutral- oder Mittelpunkt des Systems besteht hierbei nicht [1].

Potential φ und Spannung U
Bild 1: Potential φ und Spannung U (Beispiel); Bild: R. Müller/ep

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Diese Ausgabe der Grundlagenreihe zur Werkstoffkunde vermittelt Grundkenntnisse über Kunststoffe. Beschrieben werden der molekulare Aufbau, die Eigenschaften und die Verwendungszwecke unterschiedlicher Kunststoffgruppen. Die Tatsache, dass eine...

Weiter lesen

Isolierwerkstoffe gelten in der Elektrotechnik als nichtleitendes 
Material. Isolierstoffe werden in der Elektrotechnik verwendet, um den elektrischen Stromfluss auf die spannungsführenden Teile zu 
begrenzen. Bereits im letzten Teil wurden erste...

Weiter lesen

Isolierwerkstoffe gelten in der Elektrotechnik als nichtleitendes Material, das nur eine extrem geringe und somit vernachlässigbare elektrische Leitfähigkeit hat. Isolierstoffe werden in der Elektrotechnik u. a. dafür verwendet, den elektrischen...

Weiter lesen

In der letzten Folge dieser Serie wurden die Werkstoffe mit weniger gutem elektrischen Leitverhalten betrachtet – die Widerstandswerkstoffe. Dabei wurde bereits das Thema SMD-Technik erwähnt, wozu hier noch eine kurze Ergänzung folgt. Desweitern wird...

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Lernen & Können Werkstoffkunde – Widerstandswerkstoffe (7)

In den letzten Folgen dieser Serie bildeten die „guten“ Leiterwerkstoffe wie Kupfer und Aluminium sowie deren Legierungen mit anderen Metallen den Schwerpunkt der Betrachtungen. Aus elektrotechnischer Sicht bietet sich nun an, Werkstoffe mit weniger...

Weiter lesen
Anzeige