Anzeige

Aus dem Facharchiv: Lernen & Können
Prüfen nach 
DIN VDE 0701-0702: Rechtliche Grundlagen und Organisation (1)

Das Thema „Prüfen der elektrischen Sicherheit“ wird immer wichtiger 
im täglichen Arbeitsbereich einer Elektrofachkraft. Für viele Elektro
fachkräfte ist es jedoch nicht alltäglich, Prüfungen durchzuführen. 
Mit dieser Serie sollen die bereits erworbenen Kenntnisse vertieft und erweitert werden.

Prüfgerät aus den 1970er Jahren (Bild: M. Lochthofen/ep)

Um Prüfungen vollständig, richtig und sicher durchführen zu können, werden Kenntnisse und Erfahrungen benötigt. Prüfen ist keine Magie, doch wenn man sich nicht mit dem Thema auseinander gesetzt hat, kann es fast so aussehen.

Gründe für Geräteprüfung

Das ist mit Sicherheit die häufigste Frage, die dem Prüfer vor Ort gestellt wird: Warum müssen Geräte geprüft werden? Das Gerät funktioniert doch auch so.

Die Wiederholungsprüfung von Elektrogeräten gibt es schon erstaunlich lange: In den alten Bundesländern wurde sie mit der VBG 4 [1] im Jahr 1979 eingeführt, in den neuen Bundesländern gibt es sie (mindestens) seit der TGL 200-0619/08 [2] von Dezember 1984. Die Prüfung von Elektrogeräten nach Reparatur ist schon viel älter, spezielle Prüfgeräte für die Geräteprüfung gibt es schon sein mindestens Anfang der 1960er Jahre (Bild).

Aber nicht nur die Berufsgenossenschaft fordert, dass geprüft wird, auch vom Gesetzgeber gibt es inzwischen dazu Vorgaben. Aktuell heißt es dazu in der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) [3]:

§ 4 (1) Arbeitsmittel dürfen erst verwendet werden, nachdem der Arbeitgeber [...] 3. festgestellt hat, dass die Verwendung der Arbeitsmittel nach dem Stand der Technik sicher ist.

und

§ 10 (1) Der Arbeitgeber hat Instandhaltungsmaßnahmen zu treffen, damit die Arbeitsmittel während der gesamten Verwendungsdauer den für sie geltenden Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen entsprechen und in einem sicheren Zustand erhalten werden.

Die BetrSichV ist eine Verordnung der Bundesregierung – also vom Staat, und somit verbindlich einzuhalten. Die Betriebssicherheitsverordnung bezieht sich auf das Arbeitsschutzgesetz. Die Anforderung darin finden sich auch in der europäischen Arbeitsschutzrichtlinie, und wurde in allen Ländern der EU im nationalen Recht umgesetzt. Dass dabei die Geräteprüfung letztendlich in jedem Land etwas anders aussieht ist verständlich.

Die Geräteprüfung ist also ein wichtiger Bestandteil des Arbeitsschutzes. Tatsächlich kommt es in den letzten Jahren relativ selten zu tödlichen Unfällen beim Gebrauch von Geräten im gewerblichen Bereich. Das liegt nicht nur an der regelmäßigen Prüfung, sondern auch an der RCD-Pflicht für Steckdosenstromkreise. Allerdings passieren sehr viele andere, teils auch schwere Unfälle. Dabei geht die größte Gefahr von der Schreckreaktion bei einer Körperdurchströmung aus – nicht mal von der Körperdurchströmung selbst! Sobald man merkt, dass Strom durch den Körper fließt, versucht man, sich los zu reißen – schnell fällt man dabei von der Leiter, schlägt den Kollegen mit dem Ellenbogen, stürzt beim Rückwärtsgehen oder ähnliches. Das sind dann die Sekundärunfälle, die in der Statistik nicht mal als Elektrounfall gelten.

Auch das Thema Brandgefährdungen darf man dabei nicht vergessen. Ein wesentlicher Anteil der Brände in Deutschland wird durch defekte Elektrogeräte verursacht – auch das ist durch regelmäßige Prüfungen deutlich reduzierbar.

Bei der Erstprüfung von Elektrogeräten wird nicht nur sichergestellt, dass das Gerät den gewünschten Anforderungen entspricht, sondern auch dass es sicher ist und funktioniert – manche Transportschäden, mangelhafte Produkte oder „Billigschrott“ kann nur die Fachkraft erkennen (Infokasten: Beispiel aus der Praxis).

Befähigung zum Prüfen

In den Zeiten bevor es die BetrSichV gab, musste man „fachkundig“ oder „sachkundig“ sein, um Geräteprüfungen durchführen zu können. Heute sind die Anforderungen an einen Prüfer in der TRBS 1203 [4] detailliert beschrieben. Diese technische Regel konkretisiert die Festlegungen aus der BetrSichV. Sie wurde vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales im Ministerialblatt bekannt gegeben.

Die TRBS 1203 definiert den Begriff der „befähigten Person“ [5], diese muss neben einer

  • abgeschlossenen Berufsausbildung und
  • entsprechende Berufserfahrung auch
  • zeitnahe berufliche Tätigkeit nachweisen,

um die Sicherheit von Arbeitsmitteln bestätigen zu können.

Nun gibt es nicht „die“ befähigte Person, sondern es gibt ganz viele verschiedene. Oftmals ist für ein komplexes Arbeitsmittel mehr als nur eine befähigte Person nötig, um eine komplette Prüfung durchzuführen. Bei der Baukreissäge ist es nicht nur wichtig die Messungen nach DIN VDE 0701-0702 [6] durchzuführen, sondern auch Dinge, die eher ein Mechaniker besser kann. So gilt auch in dem Bereich die Definition der befähigten Person – nur dass diese befähigte Person eben nicht elektrische Parameter prüft.

Auch innerhalb der elektrischen Sicherheit kann es kaum eine befähigte Person für alle elektrischen Geräte geben. Um die Sicherheit richtig zu bewerten und – vor allem – die richtigen Prüfungen durchzuführen, ist es wichtig, sich mit dem Prüfling auszukennen – nicht nur in der Bedienung und Funktion des Gerätes, sondern auch mit dem inneren Aufbau.

Ebenso wichtig ist es für die befähigte Person, dass sie sich mit ihren Prüfgeräten auskennt. Sie muss wissen, wie diese funktionieren und wo deren Grenzen und Schwächen sind. Wenn sie nicht weiß, wie das Prüfgerät seine Messungen durchführt, wird sie nicht bewerten können, woran es liegt, wenn ein Ergebnis von den erwarteten Werten abweicht. Aber genau diese Bewertung ist es, was eine befähigte Person von einer unterwiesenen Person unterscheidet.

Regelmäßige Weiterbildung ist nicht nur bei der „normalen“ Elektrofachkraft vorgeschrieben, auch die befähigte Person muss sich immer auf dem Stand der Technik halten – in ihrem Fachbereich. Dazu gehört auch, dass das gelernte regelmäßig und mehrfach im Jahr angewendet wird. Praxiserfahrung ist vorgeschrieben.

Autor: M. Lochthofen

Literatur:

[1] VBG 4 Unfallverhütungsvorschrift: Elektrische Anlagen und Betriebsmittel. Ausgabe vom 1. April 1979 (aktuell ist DGUV Vorschrift 3 von 1997 mit gleichem Titel).

[2] TGL 200-0619/08: Betreiben elektrotechnischer Anlagen – Instandhaltung. Ausgabe Dezember 1984.

[3] Verordnung über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Verwendung von Arbeitsmitteln (Betriebssicherheitsverordnung – BetrSichV). Ausgabe vom 15.11.2016.

[4] Technische Regeln für Betriebssicherheit TRBS 1203: Befähigte Personen.

[5] Egyptien, H.-H.: Befähigte Person (Serie mit 6 Teilen). Elektropraktiker von 67(2013)12 bis 68(2013)5, LERNEN & KÖNNEN.

[6] DIN VDE 0701-0702 VDE 0701-0702:2008-06 Prüfung nach Instandsetzung, Änderung elektrischer Geräte – Wiederholungsprüfung elektrischer Geräte;

Der vollständige Artikel ist in unserem Facharchiv nachzulesen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Das Thema „Prüfen der elektrischen Sicherheit“ ist ein wichtiger Bereich der Arbeit einer Elektrofachkraft. Jedoch ist es für einige Fachkräfte nicht alltäglich, selber elektrotechnische Prüfungen auszuführen. Um diese 
Prüfungen vollständig, richtig...

Weiter lesen

Die DIN EN IEC 60974-14 (VDE 0544-14) 2019-07 gilt für die Überprüfung der Leistungsfähigkeit von Lichtbogenschweißeinrichtungen und für verwandte Verfahren. Die in der VDE-AR-N 4400 beschriebenen Mindestanforderungen an die verwendeten...

Weiter lesen

Das Pro-Kit ortet Leitungen und identifiziert Verkabelungen.

Weiter lesen

Das Thema „Prüfen der elektrischen Sicherheit“ ist ein wichtiger 
Bereich der Arbeit einer Elektrofachkraft. Jedoch ist es für einige Fachkräfte nicht alltäglich, selber elektrotechnische Prüfungen auszuführen. Mit dieser Serie sollen die bereits ...

Weiter lesen

E-Case ist eine portable Version des digitalisierten Arbeitsplatzes und richtet sich u. a. an Ausbildungsinstitutionen sowie an kleinere und mittlere Unternehmen.

Weiter lesen
Anzeige