Anzeige

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage
Einsatz eines mobilen Stromerzeugers

Ist es möglich, ein TN-S-System unter Einsatz eines mobilen Stromerzeugers, der über Schutztrennung mit Potentialausgleich verfügt, zu betreiben?

Notstromversorgung einer als TN-S-System ausgeführten Anlage mit Drehstrom und Umschalter (Quelle: Hering; ep)


Frage:

Zur Versorgung unseres Feuerwehr-Gerätehauses möchte ich auch unseren mobilen Stromerzeuger (400/230 V, 6 kVA) nutzen. Das Problem besteht darin, dass der Stromerzeuger über die Schutzmaßnahme Schutztrennung mit Potentialausgleich verfügt, die zu speisende Anlage jedoch als TN-S-System ausgeführt ist. Auf Anfrage beim Hersteller wurde mir mitgeteilt, dass deren Stromerzeuger nicht für ein TN-S-System geeignet sei. Wie kann ich nun trotzdem eine Lösung finden, die einerseits den sicheren Betrieb gewährleistet, aber auch einen sicheren Einspeisebetrieb ermöglicht? Zudem muss die Lösung auch noch von Laien bedienbar sein.


Antwort:

Laut Leseranfrage ist nach Meinung des Herstellers des erwähnten Aggregats dieses für die Speisung einer Anlage mit TN-S-System nicht geeignet. Diese Meinung beruht anscheinend darauf, dass der Generator für die Schutzmaßnahme Schutztrennung geeignet ist und dass somit keine Verbindung zwischen seiner Wicklung und dem Schutzleiter besteht. Das Aggregat ist jedoch geeignet, wenn die Verbindung des Generator-Sternpunktes mit dem Schutzleiter in der zu speisenden Anlage erfolgt ([1], Abschnitte 4 und 5). Hier ist es die Brücke B im Bild.

Der Generatorsternpunkt und der Schutzleiter müssen mit einem Erder vor Ort verbunden sein ([1], Abschnitt 1). Die Verbindung mit der Betriebserdungsanlage des Verteilungsnetzes als TN-System über den Hausanschluss ersetzt diesen Erder nicht. Sie darf jedoch bestehen bleiben und als zusätzliche Erdung dienen. Diese Verbindung ist sogar durch DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410) [2] gefordert.

Autor: E. Hering

Literatur:

[1] Hering, E.: Notstromversorgung mit Aggregat und Umschalter. Elektropraktiker, Berlin 66 (2012) 4, S. 310–313.

[2] DIN VDE 0100-410 (VDE 0100-410):2018-10 Errichten von Niederspannungsanlagen – Teil 4-41: Schutzmaßnahmen – Schutz gegen elektrischen Schlag.

Dieser Artikel wurde unserem Facharchiv entnommen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Bewerbung für Preise Jetzt für internationale Awards bewerben

Die Innovationsplattform The smarter E präsentiert Technologien, Lösungen und Geschäftsmodelle für die neue Energiewelt und ehrt Pioniere und Innovatoren im Energiesektor, die einen wichtigen Dienst für die Branche und die gesamte Gesellschaft...

Weiter lesen

Die HGÜ-Technologie verbindet erstmals Stromnetze von Irland und Frankreich. Dabei werden bis zu 700 MW in beiden Richtungen ausgetauscht.

Weiter lesen

Das Solar-Start-up Enpal hat im brandenburgischen Blankenfelde-Mahlow südlich von Berlin ein neu errichtetes Schulungszentrum eingeweiht. Bereits seit 2021 schult das Energieunternehmen seine eigenen Solar-Handwerker in der Enpal Akademie.

Weiter lesen

+++ News +++ Elektromobilität Mobilitätsanbieter setzt auf MG5

Der deutsche E-Carsharing-Anbieter Mobileeee integriert den MG5 Electric in seine Flotte. 20 Exemplare des Elektro-Kombis werden im regulären E-Carsharing-Betrieb von Mobileeee eingesetzt.

Weiter lesen

+++ News +++ Elektromobilität Wallbox-Aktion gestartet

Halter:innen rein elektrischer Pkws haben die Chance, die Vermarktung ihrer THG-Quoten der Jahre 2022 und 2023 zu bündeln und dafür eine deutlich über dem Geldwert der Prämie liegende Wallbox zu erhalten. Die Teilnahme läuft bis zum 20. Februar 2023.

Weiter lesen
Anzeige