Anzeige

Elektromobilität
Innovative Elektrobusse in Solingen unterwegs

Damit auch der Nahverkehr in Deutschland sauberer wird, setzt Solingen neuartige Oberleitungsbusse ein. Ein Pionierprojekt, das Schule machen könnte.

Die neuen Oberleitungsbusse fahren komplett elektrisch (Foto: Verkehrsbetriebe Solingen)

Die neuen Oberleitungsbusse fahren komplett elektrisch (Foto: Verkehrsbetriebe Solingen)

Die Straßenbahn als Vorbild – jetzt fahren auch Busse mit Strom. Nicht erst seit dem Dieselskandal wird in Deutschland über die Luftqualität in den Innenstädten diskutiert. Mit einem sauberen Nahverkehr lässt sich ein entscheidender Beitrag leisten. Während in Stuttgart ab 2020 mehrere Elektrobusse durch die Stadt rollen sollen und in Berlin bereits mit einem neuen Netz für Oberleitungsbusse geliebäugelt wird, setzt die nordrheinwestfälische Stadt Solingen bereits jetzt ein Zeichen. Trollino heißt der neue Bus, welcher nicht nur am Stromnetz hängt, sondern sich per Knopfdruck davon lösen kann und anschließend kürzere Strecken per Elektromotor weiterfährt.

Komplett elektrisch unterwegs

Aktuell werden die Busse in der 160.000 Einwohner-Stadt getestet. Solange sie an der Oberleitung hängen, wird der Akku aufgeladen. Im reinen Batteriebetrieb fährt der Bus bis zu 20 Kilometer.

Bereits seit 1952 sind Busse mit ähnlichem Antriebskonzept in der Stadt unterwegs. Komplett elektrisch fuhren sie jedoch bisher nicht. Bisher fahren noch immer die Hälfte der Busse mit Verbrennungsmotor. Auch die bisherigen Elektrobusse werfen ihren Dieselmotor an, wenn einmal der Strom ausfällt. Mit den neuen Hybridmodellen soll das anders werden. Sie werden im Regelbetrieb auf der Linie 695 eingesetzt, welche bisher nur teilweise mit Elektroleitungen ausgestattet ist. Bis zu 147.000 Liter Diesel und 334 Tonnen CO ließe sich laut Verkehrsbetrieb mit dem innovativen Konzept einsparen.

„Langfristig wollen wir unseren gesamten Nahverkehr elektrifizieren“, sagt der Stadtwerke-Geschäftsführer, Conrad Troullier. Das Bundesverkehrsministerium fördert das Projekt mit 15 Millionen Euro. Der neue Hybrid-O-Bus kostet rund 900.00 Euro. Vier davon fahren seit Anfang des Jahres durch Solingen. Derzeit noch zu Testzwecken, um eventuelle Kinderkrankheiten loszuwerden und noch offene Fragen zu klären. Wie lange halten die Batterien im Winter durch, kann die Emissionsfreiheit wirklich gewährleistet werden und können die Ergebnisse die hohen Investitionskosten rechtfertigen? Die Universität Wuppertal begleitet das Projekt.

Hohe Kosten und Bau neuer Fahrleitungen

An sich ist der O-Bus eine über viele Jahre erprobte Technologie. Allerdings sind die Kosten hoch. Zwischen 700.000 Euro und einer Million Euro koste ein Kilometer Stromleitung. Rechnen kann sich die Technologie da nur auf Linien mit einem hohen Fahrgastaufkommen. Auch scheitere die Umsetzung in Deutschland an praktischen Problemen. Es wäre sehr aufwendig in neue Fahrleitungen in die Innenstädte zu bauen. Aktuell werden nur noch in drei deutschen Städten O-Busse genutzt: Solingen, Esslingen und Eberwalde. Berlin wird vielleicht nachziehen, wenn der Nahverkehrsplan wie geplant umgesetzt wird.

Auch Esslingen und Eberswalde planen mithilfe staatlicher Förderung ihre Diesel-Aggregate aus ihren Flotten zu verbannen. In Esslingen sind aktuell ebenfalls vier O-Busse im Einsatz. Sechs weiteresind schon bestellt. Sie werden, wie auch in Solingen, vom polnischen Bushersteller Solaris geliefert. 

In Eberswalde will man alle O-Busse bis zum Sommer 2019 mit der zusätzlichen Batterie nachrüsten. Die erste Batterie werde bereits im Dezember 2018 ausgeliefert.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Das Transportunternehmen Rhyner Logistik, das sich stark für nachhaltigen Transport einsetzt, beliefert die Schweizer Denner-Supermärkte nun auch mit einem vollelektrischen Renault Trucks D Wide Z.E. Das besondere dabei: Das Kühlsystem des...

Weiter lesen

Plug-in-Hybride schneiden bei ihren Verbrauchswerten oft nur mittelmäßig gut ab. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung im ADAC Ecotest.

Weiter lesen

+++ News +++ Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) Kleine Verbesserungen, aber weiterhin Optimierungspotential

Noch vor Weihnachten müssen Bundestag und Bundesrat über den Kompromissvorschlag der Großen Koalition zur EEG-Novelle abstimmen, damit diese am 1. Januar 2021 in Kraft treten kann. Zwar wurde unter anderem bei der EEG-Umlage wie auch bei der...

Weiter lesen

Rainer Zietlow wird Weltrekordtitel für die längste kontinuierliche Fahrt durch ein Land mit einem E-Auto von einem Team der Guinness World Records verliehen.

Weiter lesen

Ab kommendem Jahr können Mitarbeitende sowie Besucherinnen und Besucher der TÜV NORD GROUP ihre Elektro- und Hybridfahrzeuge direkt auf den Parkplätzen laden. Das gilt auch für die Firmenwagenflotte des Unternehmens, die nach und nach auf Elektro-...

Weiter lesen
Anzeige