Anzeige

+++ News +++ Energieverteilung/Klimaschutz
Hilft der CO2-Preis dem Klima? „ifeu update“ – der neue Podcast aus der Umweltforschung

Bisher konnten wir in unseren Heizkesseln oder Autos Kohlendioxid produzieren, ohne dafür zahlen zu müssen. Weil das Gas den Klimawandel vorantreibt, hat jede ausgestoßene Tonne CO2 ab Januar 2021 einen Preis.

(Bild: ifeu – Institut für Energie- und Umweltforschung Heidelberg gGmbH)

Die Moderator*innen Stella Schalamon und Marcus Franken, beide Umweltredakteur*innen bei der Kommunikationsagentur Ahnen&Enkel, sprechen dazu in der ersten Folge von „ifeu update“ mit Martin Pehnt, dem wissenschaftlichen Geschäftsführer und Vorstand des ifeus.

„Wenn ich in Zukunft eine Kilowattstunde Erdgas oder Liter Heizöl kaufe, dann muss ich gleichzeitig das CO2 mitbezahlen, das ich damit verursache.“, sagt er im Podcast. Das sei wichtig, um unsere Kaufentscheidungen zu verändern und das Treibhausgas zu verhindern. „Im Jahr 2050 dürfen wir kein CO2 mehr emittieren, da müssen wir auf null sein.“ Von zunächst 25 Euro pro Tonne CO2 soll der CO2-Preis jährlich ansteigen.

Das Wichtige ist laut Pehnt Planbarkeit. „Wenn man jetzt weiß, dass in den nächsten zwanzig Jahren fossile Energien immer teurer werden, dann können wir uns darauf vorbereiten.“ Etwa indem man Sanierungsmaßnahmen durchführt, wenn man sowieso gerade etwas am Gebäude verändern muss.

Mieter*innen zahlen zwar durch den CO2-Preis zunächst dafür, dass die Heizung mit Öl geheizt wird, sie bekommen es aber beim Strompreis durch die abgesenkte EEG-Umlage wieder zurück. Strom werde billiger, sagt Pehnt weiter. Wie sich Mieter*in und Vermieter*in die Kosten aufteilen, will die Bundesregierung in weiteren Verordnungen festgelegen. Wichtig ist Pehnt zufolge, dass es überhaupt einen Einstieg in die CO2-Bepreisung gegeben haben. „Wenn jetzt kein CO2-Preis gekommen wäre, würden wir hier sitzen und das Versagen der Bundesregierung beklagen.“

Wie halten Sie es persönlich mit der Umwelt? Die Rubrik „ifeu intim“

Der Podcast kann über die Webseite des ifeu, sowie über Spotify, Google und Apple Podcasts sowie auf Youtube angehört und abonniert werden.
In den nächsten Folgen von „ifeu update“ soll es um die Erforschung des Home-Office gehen, Frauen in der Umweltforschung und darum, wie sich die Antriebe von Lastwagen in Zukunft verändern werden.

Am Ende jeder Folge wird es auch immer ein bisschen persönlich: wie halten es Wissenschaftler*innen mit dem Klimaschutz? In der Rubrik „ifeu intim“ erzählen sie, wie hoch ihr ökologischer Fußabdruck beim Klimarechner des ifeu ist und was dabei am meisten in die Klima-Bilanz schlägt.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Dekarbonisierung CO2-freie Städte – Studie zeigt Wege auf

Schneider Electric, Enel und das Weltwirtschaftsforum empfehlen in ihrem Bericht „Net Zero Carbon Cities: An Integrated Approach“ einen integrierten Energieansatz, definiert als „systemische Effizienz“, als Lösung für die aktuellen ökologischen,...

Weiter lesen

Eine Power-to-X-Anlage mit 24 MW Leistung soll erneuerbare Energien zur Erzeugung von grünem Wasserstoff zur Dekarbonisierung von Industrie, Verkehr und Transport im industriellen Maßstab nutzen.

Weiter lesen

Plug-in-Hybride schneiden bei ihren Verbrauchswerten oft nur mittelmäßig gut ab. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung im ADAC Ecotest.

Weiter lesen

+++ News +++ Smart-Home-Anwendungen Jeder fünfte Haushalt nutzt smarte Energiesteuerung

Laut einer Sonderauswertung des KfW-Energiewendebarometers 2020 zeigt sich, dass inzwischen jeder fünfte Haushalt in Deutschland intelligente Steuerungsmöglichkeiten im Energiebereich nutzt. Das entspricht einem Anstieg der Nutzer um mehr als 75 %...

Weiter lesen

Das Unternehmen will zusammen mit seinem Partner Ceres Power das Thema dezentrales Kraftwerk vorantreiben und sich als System-Anbieter für stationäre Brennstoffzellen positionieren.

Weiter lesen
Anzeige