Anzeige

+++ News +++ Elektrohandwerk und -industrie in der Pandemie
Elektronikfertigung im Lockdown: Limtronik gibt Einblicke in die Praxis

In vielen Branchen ist Home-Office-Arbeit in Corona- bzw. Lockdown-Zeiten das bevorzugte Modell. Dies ist jedoch in der Fertigung nicht möglich. Der Elektronikfertiger Limtronik gibt einen Einblick in den derzeitigen Arbeitsalltag. Das Unternehmen zeigt auf, wie stark die Corona-Pandemie die Arbeit vor Ort beeinflusst hat, welche kurzfristigen Maßnahmen ergriffen und wie diese umgesetzt wurden. Ein Spagat zwischen Gesundheitsschutz und Produktivitätserhaltung.

Gerd Ohl, Geschäftsführer der Limtronik GmbH (Bild: Limtronik)

„Wir haben uns bereits im Januar 2020 mit der Thematik Corona auseinandergesetzt, als die Entwicklung von anderen Ländern langsam herüberschwappte, und sehr früh entsprechende Maßnahmen eingeleitet, damit Covid-19 weder unsere Produktions- und Lieferprozesse noch die Gesundheit unserer Mitarbeiter gefährdet. Über das Jahr hinweg mussten selbstverständlich stetig Anpassungen und Optimierungen vorge-nommen werden. Das war teils ein harter Weg – und er ist noch lange nicht zu Ende“, erklärt Gerd Ohl, Geschäftsführer der Limtronik GmbH.
Als Experte für Electronic Manufacturing Services (EMS) und Joint Development Manufacturing (JDM)-Partner entwickelt die Firma spezifische Lösungen im Kundenauftrag. Die ersten Herausforderungen im Zuge der Pandemie begannen Anfang 2020 mit anfänglichen Lieferengpässen für Bauteile.

Gerd Ohl erklärt: „Die Lieferungen aus Asien erfolgten recht schnell wieder zu fast normalen Lieferzeiten. Ein Nebeneffekt ist allerdings, dass die Transportkosten angestiegen sind. Eine weitere Herausforderung stellt sich jetzt, da unsere Lieferanten Corona-bedingte Preisanpassungen adressiert haben. Schwieriger war auch die Zusammenarbeit mit europäischen Lieferanten, da diese auf Grund massiver Um-satzeinbrüche ihre Kapazitäten an¬passen mussten. Um die Produktivität weiterhin auf unserem gewohnten Niveau zu halten, haben wir zahlreiche innerbetriebliche Veränderungsprozesse in kürzester Zeit umgesetzt.“

Stetige Änderungen im Betriebsablauf nach Plan
Mit Ausbruch des Coronavirus in Deutschland hat Limtronik einen Pandemieplan erstellt, der auf den Empfehlungen des „Deutscher Industrie- und Handelskammertag (DIHK)“ basiert. Dieser wird konsequent umgesetzt, stetig auf Aktualität geprüft und entsprechend ergänzt.

Zu den Vorkehrungen zählen unter anderem die Einhaltung der AHA-Regeln und diverse Desinfektionsmaßnahmen. Beispielsweise arbeitet das betriebseigene Team seit März 2020 mit Pausen zwischen den Schichten, damit eine Desinfizierung der Arbeitsplätze gewährleistet werden kann. Des Weiteren wird die Einhaltung der AHA-Regeln an den Arbeitsplätzen kontrolliert, Pausen werden versetzt durchgeführt und Masken zur Verfügung gestellt. Auch Schnelltests wurden eingeführt.

„Wir versuchen weiterhin alles, um unsere Produktivität auch unter diesen erschwerten Bedingungen auf möglichst hohem Niveau zu halten. Allerdings ist von Produktivitätseinbußen durch die neuen Pausenzeiten auszugehen. Der Anlauf der Maschinen nach einer Pause ist dabei immer der entscheidende Faktor. Neben den uns bereits bekannten Faktoren ergeben sich im weiteren Verlauf immer neue Anforderungen, die eine hohe Flexibilität und stetige Anpassungsprozesse von uns fordern“, ergänzt Gerd Ohl.

Eine neue Herausforderung für den Elektronikfertiger stellt aktuell die Regelung der Ausgangssperren für bestimmte Landkreise dar. Da Limtronik auch systemrelevante Komponenten baut, erstellte das Unternehmen entsprechende Nachweise der Arbeitsbedingungen. So sollen Mitarbeiter gegen Geldbußen o. Ä. abgesichert werden, wenn diese sich um 22:15 Uhr nach der Schicht auf dem Nachhauseweg befinden.  

Verantwortungsbewusstsein auf allen Ebenen
„Generell sind sich alle Beteiligten im Hause Limtronik ihrer Verantwortung bewusst. Bisher verzeichneten wir zwar einige Verdachtsfälle, aber nur eine Corona-Infektion. Dies ist unter anderem unseren durchdachten Maßnahmen zu verdanken. Zu Beginn des Jahres 2021, nach den Feiertagen, testeten wir jeden Mitarbeiter vor dem Betreten des Betriebes mit einem Schnelltest. Dies wurde sehr positiv von der Belegschaft aufgenommen. So können wir sofort auf mögliche Ansteckungen reagieren und einer Infektionskette rechtzeitig entgegenwirken“, betont Gerd Ohl.

Dadurch, dass Limtronik bereits zu Beginn der Pandemie sehr schnell mit einem Hygienekonzept, Pandemieplan, Home Office und entsprechenden Verhaltensregeln reagiert hat, ist der laufende Betrieb gewährleistet – wenn auch unter erschwerten Bedingungen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

+++ News +++ Rechtliches zu Corona Neue Corona-Regeln: Was gilt jetzt im Betrieb?

Die 4. Welle der Pandemie läuft und wieder steigen – trotz frühzeitiger Warnungen des RKI – die Infektionszahlen massiv. Neue Vorschriften und betriebliche Pflichten wurden nun von der Fachzeitschrift Arbeit und Arbeitsrecht zusammengefasst.

Weiter lesen

Das Elektronik-Shirt sorgt dafür, dass automatisiert Hilfe kommt.

Weiter lesen

Unter dem Motto „Der Mensch zählt“ präsentiert die internationale Arbeitsschutzmesse vom 26. bis 29. Oktober alles rund um Persönlichen Schutz, Betriebliche Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit.

Weiter lesen

Über 1 Million EUR Hochwasserhilfe für betroffene Elektrohandwerksbetriebe in Nordrhein-Westfalen wurden als Großspende von Ehrenobermeister Ludger Gausling, Innung für Elektrotechnik Ahaus, nun ausgezahlt.

Weiter lesen

Neue Produkte Bequem und gesund

Der Arbeits-Halbschuh Sam ist mit dem go&relax-System ausgestattet. Damit können alle fünf Zehen natürlich abrollen, denn die Zehenschutzkappe verläuft diagonal.

Weiter lesen
Anzeige