Anzeige

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften
Beim Eingriff in Zwischendecke beschädigte Leitung berührt

Beim Arbeiten in Zwischendecken ist besondere Vorsicht geboten. Es ist für ausreichende Sicht im Arbeitsbereich zu sorgen, da scharfkantige Deckenteile oder defekte Kabel zu Verletzungen führen können.

Beschädigte NYM-Leitung wurde mit Abzweigdose gesichert

Beschädigte NYM-Leitung wurde mit Abzweigdose gesichert (Foto: BG ETEM)

Arbeitsauftrag: In einer Funkstation sollten Antennenleitungen verlegt werden. Es handelte sich zwar um elektrotechnische Arbeiten, jedoch in Bereichen, in denen keine weiteren Schutzmaßnahmen erforderlich schienen. Die Arbeiten führten zwei Elektromonteure aus.

Unfallhergang: Im Verlauf der Arbeiten war ein Monteur damit beschäftigt, in eine abgehangene Decke zwei Antennenkabel zu verlegen. Zum Erreichen der Zwischendecke nutzte er eine Stehleiter. Die Zwischendecke in diesem Raum besaß nur Revisionsöffnungen, wodurch die Montagearbeiten zusätzlich erschwert wurden. Der Monteur versuchte wegen der Enge, die Antennenkabel in einen Bereich über einen Brandschutzkanal hinwegzuschieben. Dabei musste er sich mit dem Oberkörper in die Revisionsöffnung zwängen. Aufgrund der räumlichen Enge berührte der Monteur mit einer Schläfe einen Lüftungskanal. Mit den Händen versuchte er, einen freien Weg für die Antennenkabel zu ertasten. Plötzlich erlitt er einen Schlag und schreckte zurück. Diese unwillkürliche Bewegung führte zu einem Sturz von der Leiter. Der behandelnde Arzt stellte zum Glück nur eine Stauchung des rechten Fußgelenks fest. Das beschädigte Leitungsstück wurde gleich am Unfalltag mit einer Abzweigdose gesichert.

Unfallanalyse: Die Unfalluntersuchung ergab, dass der Monteur beim Tasten nach einer möglichen freien Durchführung eine beschädigte NYM-Leitung mit der linken Hand berührte. Daraufhin kam es zu der Körperdurchströmung von der linken Hand zum Kopf. Es konnte nicht mehr nachvollzogen werden, wer für das Beschädigen der NYM-Leitung verantwortlich ist. Den Monteur trifft jedenfalls keine Schuld. Grundsätzlich sollte jedoch bei Arbeiten in Zwischendecken für ausreichende Sicht im Arbeitsbereich gesorgt werden, da auch oft scharfkantige Deckenteile zu Verletzungen führen.

Autor: J. Jühling

Dieser Artikel ist unserem Facharchiv entnommen.

Kommentare

botMessage_toctoc_comments_926
Anzeige

Nachrichten zum Thema

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Arbeiten in der Nähe von MS- und HS-Kabeln

Welche Vorgaben bezüglich Arbeitssicherheit müssen bei Arbeiten in direkter Nähe von Spannung führenden Kabeln auf Offshore-Plattformen beachtet werden?

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Arbeitsunfälle von Elektrofachkräften Sicherheitsregeln beim Rückbau nicht beachtet

Bei der Demontage einer Trafostation wurden die 5 Sicherheitsregeln missachtet. Es kam zu einem Elektrounfall.

Weiter lesen

Neben der Laser-Distanzmessung bis 100 m bietet das PD-I intelligente Messfunktionen.

Weiter lesen

Mit der Industrie-Schallkamera ii900 können mittels überlagerter Darstellung von Kamera- und „Schallbild“ auf einem Display Druckluft-, Gas- und Vakuumsystemlecks schnell lokalisiert werden.

Weiter lesen

Aus dem Facharchiv: Leseranfrage Schutzleiterwiderstand kleiner Teile

Muss nach DIN VDE 0701-0702 eine Schutzmaßnahme für ein leitfähiges berührbares Teil (Nieten, Schrauben, Bleche) auf einem Gehäuse nachgewiesen werden, das augenscheinlich nicht direkt mit aktiven Teilen in Verbindung kommen kann?

Weiter lesen
Anzeige