Zum Hauptinhalt springen 
Betriebsorganisation | Recht

Verantwortlichkeit für die Gefährdungsbeurteilung

Mitbestimmung des Betriebsrates bei Maßnahmen der Unfallverhütung
ep6/2024, 1 Seite

Der Arbeitgeber ist dafür verantwortlich, dass Gefährdungsbeurteilungen (GBU) durchgeführt werden, und zwar fachkundig. Nach § 13 Abs. 2 Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG) [1] kann er zuverlässige und fachkundige Personen schriftlich damit beauftragen. Da es im einschlägigen Regelwerk keine Freidelegation gibt, verbleibt die Auswahl- und Kontrollverantwortung beim Arbeitgeber sowie den beauftragten Führungskräften.


Weiterlesen mit epPlus oder epDIGITAL
Nie waren verlässliche Informationen wichtiger.

Testen Sie jetzt epPLUS oder epDIGITAL für
60 Tage kostenlos
Sie können auch nur den
Artikel für 4,00 € kaufen
Falls Sie bereits ein Benutzerkonto besitzen, loggen Sie sich ein und achten Sie darauf, dass Ihr Abonnement mit Ihrem Profil verknüpft ist. Sollten Sie Abonnent sein und noch kein Benutzerkonto besitzen, können Sie dieses hier anlegen.

Autoren
  • Hartmut Hardt
  • Stefan Euler
  • Dipl.-Ing. (FH) René Rethfeldt
Sie haben eine Fachfrage?