Zum Hauptinhalt springen 
Elektrotechnik | Messen und Prüfen

Prüfung geleaster Elektrogeräte

ep3/2006, 2 Seiten

Die Prüfpflicht ortsveränderlicher elektrischer Betriebsmitteln nach BGV A3 (vormals BGV A2 bzw. VBG 4) im Bürobereich stellt für firmeneigene Geräte kein Problem dar. In vielen Fällen werden im Betrieb aber geleaste Geräte (z. B. Groß-Kaffeemaschinen, Laserdrucker, Groß-Kopierer, u. ä.) aufgestellt, die im Eigentum des Leasinggebers verbleiben. Die Praxis sieht so aus, dass die Geräte durch den Leasinggeber aufgestellt und dann ggf. regelmäßig gewartet werden. Prüfplaketten gemäß E-Check bzw. BGV sind jedoch auf den Geräten meist nicht zu finden. Gerade wenn diese Geräte einen Wasseranschluss haben, z. B. bei den Kaffeemaschinen, sehe ich eine Prüffrist von zwei Jahren als zu lang an. Meines Erachtens darf der Betreiber keine Wiederholungsprüfungen an diesen ihm nicht gehörenden Geräten durchführen, weil u. U. durch die Isolationswiderstandsmessung ein Defekt am Leasinggerät verursacht werden könnte! Muss der Leasingvertrag einen Passus enthalten, der dem Verleiher die Pflicht zur Prüfung eindeutig auferlegt oder gibt es durch die Betriebssicherheitsverordnung oder ähnliche Vorschriften schon Festlegungen für ähnlich gelagerte Fälle?


   

Autor
  • J. Jühling
Downloads
Sie haben eine Fachfrage?