Zum Hauptinhalt springen 
Elektrotechnik | Messen und Prüfen

Prüfung elektrischer Geräte im Krankenhaus

ep1/2007, 3 Seiten

Ein Krankenhaus mit mehr als 800 Planbetten bittet um Hilfe bei der Interpretation einer Passage der DIN VDE 0751-1 und deren Umsetzung. Nach Punkt 4.2 dieser VDE-Vorschrift ist ein (medizinisches) Gerät vor Inbetriebnahme nach Punkt 5 zu prüfen und das Ergebnis zu dokumentieren. In aller Regel erfolgt dies für gekaufte oder geleaste Geräte durch unser Technisches Service Zentrum (TSZ) und steht nicht in Frage. Oftmals werden aber auch neue medizinische Geräte durch Vertreter der Hersteller oder Händler direkt in medizinische Bereiche verbracht, um diese mit Hilfe der dort tätigen Ärzte zu erproben oder um den potentiellen Anwendern die Fähigkeiten neuer Geräte im Gebrauch zu demonstrieren. Wie sind in derartigen Fällen die Verantwortlichkeiten des Betreibers bzw. der elektrotechnisch verantwortlichen Fachkraft bezüglich der Prüfung des Gerätes vor der Inbetriebnahme zu sehen? Darf davon ausgegangen werden, dass ein Händler, der die Geräte vertreibt, grundsätzlich „Fachkraft mit elektrotechnischem und gerätebezogenem Wissen“ ist? Wer ist zur Dokumentation verpflichtet und wer behält das Prüfdokument? Gibt es ähnliche Prüfungen vor der Inbetriebnahme auch für nichtmedizinische Geräte? Ein weiteres Problem sind von Patienten und Besuchern mitgebrachte, elektrisch betriebene Geräte (Fön, Radio, Walkman usw.), die nach BGV A3 prüfpflichtig sind. Welche Verantwortlichkeiten des Betreibers bzw. der elektrotechnisch verantwortlichen Fachkraft bestehen hier im Bezug auf Betriebsgefährdungen?


   

Autor
  • T. Flügel
Downloads
Sie haben eine Fachfrage?