Zum Hauptinhalt springen 
Gebäudeautomation | Aus- und Weiterbildung

KNX – System mit Zukunft

Grundkurs: Anlagen planen, installieren, konfigurieren und warten
ep4/2018, 1 Seite

Als Standard für Haus- und Gebäudesystemtechnik ist KNX anerkannt in Europa sowie in den USA und China. Die Sicherheitsarchitektur KNX Secure wurde vor Kurzem nach der EN 50090-4-3 normiert, sodass damit auch fürdas Smart Home und Smart Building höchste Sicherheitsanforderungen in der Cyber Security laut der KNX Association cvba erfüllt werden.


Seiten

Ob Einfamilienhaus oder Bürokomplex: Die Anforderungen an Komfort und Management von Klimatisierung, Beleuchtung und Zugangskontrolle steigen. Ebenso wird der effiziente Umgang mit Energie immer wichtiger. Ein höheres Maß an Komfort und Sicherheit bei gleichzeitig geringerem Energieverbrauch ist durch eine intelligente Steuerung und Überwachung der Komponenten im Gebäude zu erreichen. Bei herkömmlichen Insellösungen oder klassischen Installationen impliziert dies allerdings auch mehr Verkabelungen, die Sensoren und Regler mit den Steuerungs- und Überwachungszentralen zu verbinden.

KNX als offener Standard

Um u. a. die Probleme der Insellösungen zu umgehen und die Steuerungsinformationen an alle Komponenten der Gebäudeautomation weiterzuleiten, bedarf es in erster Linie eines Systems, dass alle Komponenten in einer gemeinsamen „Sprache“ kommunizieren lässt. KNX bietet dieses System, das unabhängig vom Hersteller und von der Anwendung arbeitet (Bild – Beispiel E-Haus).

Über das KNX-Übertragungsmedium (verdrillte Zweidrahtleitung, Funk, 230-V-Netz oder IP/Ethernet), mit dem alle Geräte verbunden sind, werden die Informationen ausgetauscht. Unter den Bus-Geräten versteht man die Sensoren und Aktoren, die für die Steuerung der Gebäudeautomation gebraucht werden.

Bestehende KNX-Installationen können an neue Anwendungen angepasst werden und sind auch erweiterbar durch neue Komponenten. Aus Sicht des Elektrotechnikers bringt KNX vor allem Klarheit. Das Grundprinzip der Bustechnik ist leitungsparend. Das System nutzt als einheitliches Programm die Engineering Tool Software ETS. Installateure können verschiedene Komponenten unterschiedlicher KNX-Hersteller für den Kunden passend auswählen. Sie sind untereinander kompatibel.

Um Installateuren und Planern als künftigen KNX-Partnern das notwendige Wissen praxisbezogen zu vermitteln, werden Zertifikatskurse als Grund-, Aufbau- und Ausbilderkurse von entsprechend zertifizierten Bildungsstätten angeboten. Dazu gehören auch die Elkonet-Partner – www.elkonet.de.


Seiten

Downloads
Sie haben eine Fachfrage?